Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein paar Zentimeter fehlen zum Sieg in Hamburg

Radsport

Bei den "Vattenfall Cyclassics" in Hamburg verpasste Radprofi Marcel Sieberg den angepeilten Sieg für das Team HTC-Columbia durch Sprint-Kapitän Andre Greipel. Nur ein paar Zentimeter fehlten dem derzeit siegreichsten Fahrer im Profi-Lager, um nach 216,6 Kilometern bei dem einzigen deutschen ProTour-Rennen zu triumphieren.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 16.08.2010
Ein paar Zentimeter fehlen zum Sieg in Hamburg

Marcel Siebeg fuhr bei den "Vattenfall Cyclassics" auf Platz 40.

Sieberg blieb, wie im Vorfeld angekündigt, bis 800 Meter vor dem Ziel an Greipels Seite, brachte ihn in eine gute Ausgangsposition. Am Ende aber konnte Greipel den Vorjahressieger Tyler Farrar (USA/Gramin) und Edvald Hagen Boasson (Norwegen/Sky) nicht mehr überholen. Sieberg: "Er war etwas eingebaut und kam nicht früh genug raus."

Der 28-Jährige war mit seinem Auftritt in der Elbmetropole zufrieden: "Es lief ganz gut." Er wurde letztlich auf Platz 40 notiert, zeitgleich mit Greipel. Sieberg war zuvor an einer der vorderen Positionen im Verfolgerfeld gefahren, als es rund 37 Kilometer vor dem Ziel den berüchtigten Waseberg im Nobel-Stadtteil Blankenese hochging und das Peleton sich aufmachte, den zwischenzeitig 16-minütigen Vorsprung einer Ausreißergruppe endgültig wettzumachen.Sieberg äußert sich nicht zu seiner Zukunft Vor dem Start hielt sich Sieberg bei Fragen zu seiner Zukunft zurück. Ob er nächstes Jahr gemeinsam mit Greipel für das belgische Team Omega Pharma-Lotto fahren werde, wollte der Internet-Dienst "radsportnews.com" wissen. Der Castrop-Rauxeler entgegnete: "Dazu kann ich noch nichts sagen." Greipel möchte seinen Anfahrer Sieberg bekanntlich gerne mit zu seinem neuen Rennstall nehmen; Sieberg steht bei HTC-Columbia aber noch ein Jahr unter Vertrag.

Unterdessen ändert sich Siebergs weiterer Rennplan: Statt Eneco-Tour und Tour of Britain soll er in den nächsten Wochen nur noch Eintagesrennen fahren. Warum, betonte er, "weiß ich selbst nicht."

Lesen Sie jetzt