Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eintracht ärgert den WSC beim Derby-Remis

Fußball-Kreisliga A LH

Zum Saisonauftakt der Fußball-Kreisliga A LH ist Eintracht Werne ein Überraschungscoup beim Werner SC gelungen. Aus dem Stadtstadion entführten die Evenkämper überraschend einen Zähler. 3:3 (2:1) hieß es nach 90 packenden Derby-Minuten.

WERNE

von Von Dominik Gumprich

, 15.08.2010
Eintracht ärgert den WSC beim Derby-Remis

Eintrachts Thomas Brzezon wird hier im strömenden Regen von gleich drei WSC-Spielern attackiert: Chris Thannheiser, Mondrian Runde und Oliver Winter versuchen ihn zu stören (v.l.).

Die Gäste gingen schnell in Führung. Die Zuschauer hatten ihre Regenschirme noch nicht ganz aufgespannt, da schob Pavel Stromberger am zweiten Pfosten den Ball ins Tor – es waren erst drei Minuten gespielt.

Das wollten sich die Platzherren natürlich nicht bieten lassen. Nur kurze Zeit später, in der elften Minute, zimmerte Oliver Winter das Spielgerät ins Tor. Nach einem äußerst unnötigen Foul von Eintrachts Oliver Jahncke an Marc Fuhrmann im Strafraum, verwandelte WSC-Kapitän Thorsten Kräher den fälligen Elfmeter zum 2:1 (32.) – die Kräfteverhältnisse waren wieder hergestellt. Der Regen wurde immer schlimmer und die Spieler fingen an auf dem nassen und langen Rasen auszurutschen. Das Spiel plätscherte im wahrsten Sinne des Wortes so dahin. Dann passierte etwas, womit WSC-Trainer Andreas Zinke überhaupt nicht einverstanden war: Seine Mannschaft ließ die Zügel locker und den Gegner ins Spiel kommen. Die Quittung bekamen sie dafür in der 75. Minute. Nach einer Ecke traf Candy Opsölder mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern ins rechte untere Eck.

Jetzt waren eigentlich wieder die Hausherren gefragt. Aber im Gegenteil. Eintracht legte nach. Der reaktivierte Mario Dömland machte fünf Minuten vor dem Ende der Partie das 3:2 aus Sicht der Evenkämper. Eine Derby-Niederlage zum Auftakt? Das wollten sich die ambitionierten WSCler nicht bieten lassen. Der eingewechselte Sharif Masembe feuerte den Ball gegen den linken Pfosten (88.), Janis Leenders stand goldrichtig, verwertete den Abpraller zum 3:3 und rettete seiner Truppe den Punkt – mehr war nicht drin. Die Spieler vom Werner SC erkannten zu spät, dass sie das Spiel tatsächlich auch hätten verlieren können, trotz der höheren Spielanteile und der reiferen Spielanlage.

Lesen Sie jetzt