Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eishockey: Roosters haben das Erfolgsrezept

ISERLOHN Der Deutschland-Cup vom 8. bis 11. November in Hannover unterbricht die DEL-Saison für eine Woche – Zeit für eine erste Bilanz bei den Iserlohn Roosters. Klar ist: Sie sorgten für Schlagzeilen, vor allem positive.

von Von Jan Treibel

, 08.11.2007
Eishockey: Roosters haben das Erfolgsrezept

Wohl wieder hinter der Roosters-Bande: Rick Adduono.

Gut ein Drittel der Eishockey-Saison ist bereits Geschichte. Die Iserlohn Roosters, die als Saisonziel eigentlich nur die Pre-Play-offs ausgegeben hatten, machten deutschlandweit Schlagzeilen. Als Tabellenfünfter rangiert die Überraschungsmannschaft der Liga momentan klar vor der DEG und Meister Mannheim. 34 Punkte konnten die Sauerländer bereits ergattern, zwölf Siege stehen lediglich sieben Niederlagen gegenüber. Trainer Rick Adduono, der mit Manager Karsten Mende bereits über eine Vertragsverlängerung verhandelt, fast das Erfolgsrezept in Worte: „Meine Mannschaft hat einen großen Charakter. Sie akzeptiert es einfach nicht zu verlieren.“ Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Qualität des Teams deutlich verbessert. Auf das kongeniale Stürmerduo Robert Hock und Michael Wolf, das in der DEL derzeit seines Gleichen sucht, war fast immer Verlass. Torjäger Wolf, der in 19 Spielen 21 Tore erzielen konnte, hat bereits seinen Vertrag verlängert, nun folgt Kapitän Robert Hock .Auch Defensive hat Anteil am Erfolg Aber nicht nur die Offensive, auch die Defensive hat ihren Anteil am Erfolg: Nachdem die Verteidigung zu Beginn der Saison noch relativ löchrig agierte, gaben zuletzt die spät verpflichteten Sean Blanchard und Brendan Buckley die notwendige Stabilität. Durch Blanchard verbesserte sich auch die Durchschlagskraft im Power-Play erheblich. Und Torwart Norm Maracle war zwischen den Pfosten eine echte Bank. Der von der Körperstatur eher unsportlich wirkende Kanadier brachte die Stürmer der Konkurrenz reihenweise zum Verzweifeln. Schon dreimal spielte Maracle zu null – kein Wunder also, dass er der Torhüter mit der besten Quote an abgewehrten Schüssen in der gesamten Liga ist. Fans träumen bereits vom Titel Mit dem 3:0-Heimsieg gegen Straubing verabschiedeten sich die Roosters von ihren Fans, die bereits von der Meisterschaft träumen, in die Länderspielpause. Doch am 13. November geht es schon weiter. Dann kommen die Eisbären Berlin zum Pokalspiel an den Seilersee. Gleich drei Iserlohner sind am Wochenende beim Deutschland-Cup in Hannover aktiv: Michael Wolf und Chris Schmidt für Deutschland, Brendan Buckley für die USA.  

Lesen Sie jetzt