Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es läuft nicht rund

Deutsche Meisterschaft im DRCV

Der vierte Lauf in der Meisterschaft des Deutschen Rally-Cross Verbands (DRCV) im sauerländischen Sachsenberg war nicht das Wochenende der Herberner Motorsportler.

HERBERN

21.06.2012
Es läuft nicht rund

Hier ist Marcel Marcel Schoppmann (vorne) noch voll im Renngeschehen dabei. Später musste er seinen Boliden wegen eines Motorschadens abstellen.

Nachdem der Samstag mit Dauerregen keine guten Verhältnisse bot, war zumindest das Wetter am Sonntag in Ordnung. Da in Sachsenberg auf einer sehr harten Strecke - ein ehemaliger Steinbruch - gefahren wird, werden an das Material sehr hohe Anforderungen gestellt. Für Jörg Bäumer vom Team Wesp/Bäumer lief der Renntag unglücklich. Samstag nutzte Bäumer die Läufe des Weserbergland-Verbandes zum Training. Sonntags in den Läufen des DRCV fuhr er im ersten und zweiten Lauf auf einen sechsten beziehungsweise vierten Platz. Im dritten Lauf brach dann die Radaufhängung. Ohne Punkte reichte es so in der Gesamtwertung nur zum achten Platz.Lichtblick Willner Ebenfalls unbefriedigend lief es für das Schoppmann Racing Team in der Jugendklasse. Nach zwei Punkten im ersten Lauf und einer Disqualifikation im zweiten Lauf musste Marcel Schoppmann seinen Wagen abstellen. Seine Bremsen waren ausgefallen. Nachdem ihm am letzten Wochenende ein Motorschaden stoppte, ist dies nun schon der zweite technisch bedingte Ausfall. Einziger Lichtblick für die Herberner Motorsportler war die Leistung von Sebastian Willmer. Nach gewonnenem ersten Lauf schied er zwar im zweiten Rennen mit gebrochener Radaufhängung aus. Jedoch konnte der Schaden bis zum dritten Lauf repariert werden.Fotofinish Diesen Durchgang gewann Willmer dann auch und qualifizierte sich somit durch den zweiten Gesamtplatz für den Tagesendlauf. Hier fuhr er kontinuierlich vorne im Feld mit und musste sich schließlich am Ende nur noch eines Konkurrenten erwehren. In einer dramatischen Schlussphase brach erneut die Radaufhängung, Willmer schaffte es aber so gerade noch ins Ziel und gewann den Lauf nur mit Sekundenbruchteilen vor seinem Konkurrenten. Jetzt pausiert die Rennserie drei Wochen. Die Teams nutzen die Zeit für Reparaturen. Weiter geht es im niedersächsischen Werlte am 8. Juli.