Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ex-Borussin Laura Weidehoff wechselt zum TV Werne

Handball-Bezirksliga

Die Bezirksliga-Handballerinnen des TV Werne bekommen Verstärkung: Laura Weidehoff, ehemalige westdeutsche Auswahlspielerin, wechselt mit sofortiger Wirkung in die Lippestadt.

WERNE

, 23.01.2014
Ex-Borussin Laura Weidehoff wechselt zum TV Werne

Laura Weidehoff bot eine konzentrierte Leistung.

Handball-Bezirksliga TV Werne - Königsborner SV II Sonntag, 14.30 Uhr Die 22-Jährige hat bereits für Borussia Dortmund in der A-Jugend-Regionalliga gespielt. „Laura ist ein wahrer Glücksgriff für uns“, sagt TVW-Coach Christian Uhlenbruch über seinen Neuzugang. Ihre Qualitäten: „Sie hat großes Spielverständnis, und man merkt ihr die gute Ausbildung in der Jugend an.“ Aus beruflichen Gründen hatte Weidehoff in den vergangenen zwei Jahren mit dem Handball aufgehört. „Jetzt kribbelt es ihr wieder in den Fingern“, betont Uhlenbruch. Gegen den Königsborner SV II wird Weidehoff noch nicht im Kader stehen. Dafür steht aber der zweite Neuzugang bereit: Torhüterin Kim Leder, die schon zu Verbandsliga-Zeiten das Werner Tor hütete. Verzichten hingegen muss Christian Uhlenbruch auf Arabella Majchrzak, die mit einer Bänderverletzung zwei Wochen ausfällt. Katharina Dröge ist angeschlagen, wird aber gegen das Tabellenschlusslicht auflaufen. Auch wenn Königsborn am Ende der Tabelle steht, Christian Uhlenbruch warnt sein Team davor, den klaren Außenseiter auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wir müssen von Beginn an unser Spiel abrufen. Schließlich hat Königsborn genug Spitzenteams Probleme bereitet.“

Der TVW-Trainer erhofft sich eine ähnliche Leistung von seiner Mannschaft wie am vergangenen Wochenende gegen Brambauer – „spielen wir so, haben wir keine Probleme“. Dabei hatte Uhlenbruch vor der Partie noch seine Bedenken. „Wir sind ja mit einem Negativtrend in die Winterpause gegangen. Aber die harte Arbeit hat sich ausgezahlt.“ Ein klares Ziel für die Rückrunde hat der Werner Coach nicht. Er sagt lediglich: „Wir haben Ambitionen, oben mitzuspielen.“ CS