Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ex-Fußballprofi Anderbrügge schult 35 Kinder am Grafweg

Fußball

Ingo Anderbrügge, ehemaliger Fußball-Profi von Borussia Dortmund und Schalke 04, gastiert zur Zeit mit seinem Fußballcamp bei der Spvg Schwerin. Vom 12. bis 14 August bringt er dort jungen Nachwuchskickern das Einmaleins des Fußballs bei .

CASTROP-RAUXEL

von Von Florian Kopshoff

, 12.08.2010
Ex-Fußballprofi Anderbrügge schult 35 Kinder am Grafweg

Team Deutschland: Die kleinsten Camp-Teilnehmer trainieren unter Ingo Anderbrügge.

Acht Kinder ruft Ingo Anderbrügge auf aus der 35-köpfigen Gruppe, die auf dem Kunstrasen am Schweriner Grafweg sitzt. Das ist Team Deutschland. Bestehend aus den kleinsten Teilnehmer im Camp der Fußballschule Anderbrügge, jenen die beim Warmmachen nur schwerlich den Ball unter den eigenen Beinen durchfädeln können. Es folgen die Teams Argentinien (etwas älter), und Frankreich (Anderbrügge: "Ich hoffe ihr benehmt euch besser als bei der WM"). Als letztes werden acht Kinder dem Team Elfenbeinküste zugeordnet, darunter auch Nils Lammert, der seinen Platz im Camp des ehemaligen Profis von Borussia Dortmund und Schalke 04 im Ruhr Nachrichten-Gewinnspiel ergattert hat.Täglich fünf Stunden Training Seit Donnerstag bringt Anderbrügge mit seinem Trainerteam den vier "Nationen" die kleinen und großen Finessen des Fußballs näher. Auch, was es heißt diszipliniert zu sein. Aus Team Deutschland verabschiedet sich gleich zu Beginn eine "Quasselstrippe" für zwei Minuten in Richtung Seitenlinie, um "den Computer wieder hochzufahren", wie Anderbrügge sagt. Böse ist der Nachwuchsfußballer dem Ex-Profi deswegen nicht. "Wir mögen euch alle", hatte Anderbrügge im Vorfeld klargestellt: "Wir müssen euch nur manchmal korrigieren."

Bis Samstag, 14. August, sind Trainer und Spieler täglich fünf Stunden im sportlichen Einsatz. Das schlaucht. Auch den ehemaligen Berufsfußballer, wie dessen Ehefrau verrät: "Abends ist mit Ingo nichts mehr anzufangen."

Lesen Sie jetzt