Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Nordkirchen überrennt den BV Brambauer

Fußball-Bezirksliga

In der Fußball-Bezirksliga besiegt der FC Nordkirchen auch Mitfavorit BV Brambauer mit 4:1 deutlich. Bereits nach zehn Sekunden kassiert Brambauer das erste Gegentor.

Nordkirchen

, 02.09.2018
FC Nordkirchen überrennt den BV Brambauer

Robin Schwick war mit zwei Toren einer der Gewinner des Spiels. Hier setzt er grätschend einem Ball gegen Jan Stolzenhoff nach. © Sebastian Reith

Es bedurfte schon einer Mischung aus einer Schwalbe und „clever eingefädelt“, damit der BV Brambauer gegen den FC Nordkirchen am Sonntag noch zum Ehrentreffer kam. Brambauers Stürmer Marvin Schuster suchte förmlich das ausgefahrene Bein von Lorenz Jücker und trat gegen den Fuß, um theatralisch im Strafraum zu fallen und anschließend den Strafstoß selbst sicher zu verwandeln.


Bezirksliga 8

FC Nordkirchen – Brambauer 4:1 (3:0)

Doch davon sprach nach Spielschluss keiner mehr. Viel mehr waren es Nordkirchens Blitzstart und eine Präsentation wie aus einem Guss in der ersten halbe Stunde, in der der Tabellenführer den BV Brambauer quasi an die Wand gespielt hatte und in einigen Situationen sogar schwindelig gespielt hatte – suchen Sie sich die Formulierung aus, die Ihnen am besten gefällt. Der BV Brambauer hatte aus dem Spiel heraus in dieser Saison noch keinen Gegentreffer kassiert. Gegen Nordkirchen dauerte es handgestoppte zehn Sekunden.

Denn Nordkirchen hatte Anstoß und suchte direkt Rechtsaußen Dominick Lünemann. Brambauers Linksverteidiger Lukas Diekmann unterlief den Ball, Lünemanns Flanke fand Daniel Krüger – 1:0. Brambauers Matchplan war schon zunichtegemacht. War Brambauer nicht richtig wach? Trainer Jascha Keller widersprach: „Wir waren schon von Anfang an da. Es war ein individueller Fehler und Nordkirchen hat die Klasse, das souverän auszuspielen. Uns fehlte im Abwehrverbund die Qualität. Wir habenTrawinski, Lünemann, Krüger und Schwick nicht in den Griff gekriegt. Das ist individuelle Klasse, die in der Liga ihresgleichen sucht“, sagte Keller. Es waren insgesamt anerkennende Worte nach einem fairen Spitzenspiel.

Brambauers Innenverteidiger Patrick Voll wiederholte die Worte seines Trainers nach Spielschluss frustriert: „Es fehlte ein Stück weit Qualität. Nordkirchen hat es besser gemacht. Die individuelle Stärke war ausschlaggebend. Das haben wir in den ersten 30 Minuten deutlich zu spüren bekommen.“

Die Außen waren beim BVB die größte Schwachstelle. Die waren Nordkirchens schnellen Spielern nicht gewachsen. Und auch Dennis Köse hatte im Mittelfeld Probleme, das Tempo von Marvin Fritsche und Tim Bröer mitzugehen. Und so ging es weiter: Robin Schwick ging über links durch, zog ab und traf aus gut 15 Metern ins lange Eck (16.). Zwei Minuten später erlief Patrick Trawinski einen langen Ball, blieb zunächst an Patrick Voll hängen, raffte sich aber wieder auf und steckte auf Lünemann durch. Der erledigte den Rest – 3:0. Nordkirchen spielte wie im Rausch und den Gästen drohte eine richtige Klatsche. „Der Gegner war einfach besser, vielleicht nicht die drei Tore, aber trotzdem war es ein verdienter Sieg für Nordkirchen“, sagte Brambauers Trainer Jascha Keller. In der Pressekonferenz nach dem Abpfiff sagte er sogar, dass „wir hier heute den zukünftigen Meister gesehen haben.“

Brambauers beste Chance vergab Marvin Schuster (31.). Da hatte Florian Fricke Brambauers Torjäger mal ziehen lassen. Ansonsten enttäuschte die BV-Offensive weitestgehend. Nordkirchen ließ das Spiel nach einer halben Stunde etwas verflachen, hatte aber weiter mehr Ballbesitz.

Nach der Pause war Jörg Lemke im Tor noch Brambauers bester Spieler. Er entschärfte vier Schüsse, sah dafür aber bei Schwicks zweitem Tor eine Viertelstunde vor dem Ende nicht gut aus. Der linke Mittelfeldspieler hatte sich gegen Jan Stolzenhoff und Arkadij Daunhauer durchgesetzt und dann aus ganz spitzem Winkel ins kurze Eck getroffen. Der Pfosten verhinderte nach einer Einzelleistung sogar Schwicks drittes Tor an diesem Tag. „Es war knapp“, sagte Schwick über den letzten Torschuss, „ansonsten hat alles gut geklappt. Wir hatten uns von Anfang an vorgenommen, Druck zu machen und früh anzulaufen. Das hat mit dem ersten Angriff sofort geklappt. Wir haben wieder enorm Tempo über die Außen gemacht.“

FC Nordkirchen: Sandhowe - Venneker (69. Jücker), Tönning, Fricke, Bröer, Fritsche, Schwick, Tüns, Trawinski (81. Mangels), Lünemann (70. Neumann), Krüger
BV Brambauer: Lemke - Stolzenhoff, Voll, Diekmann (46. Klemt), Ehrentraut, Berger, Köse (75. Christal), Razanica, Daunhauer, Bieber (59. Wantoch von Rekowski), Schuster
Tore: 1:0 Krüger (1.), 2:0 Schwick (16.), 3:0 Lünemann (18.), 4:0 Schwick (72.), 4:1 Schuster (76./Foulelfmeter)

Lesen Sie jetzt