Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball

Falkowskis Pausenansprache wirkt

SCHERMBECK Der SV Schermbeck hat mit dem 2:1-Erfolg in Beckum am Sontnag wieder zur Verfolgergruppe der Fußball-Westfalneliga aufgeschlossen. Dazu brauchte es aber eine enorme Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel.

Falkowskis Pausenansprache wirkt

Marek Klimczok (l.) sah in Beckum zehn Minuten vor Spielende die Gelb-Rote Karte. Für Trainer Thomas Falkowski eine zu harte Entscheidung. (a) lücke

Westfalenliga 1

SpVg. Beckum - SVS

1:2 (1:1)

Die Schermbecker konnten von Glück sagen, dass Beckum zur Pause nicht schon alles klar gemacht hatte. Die Gäste waren gar nicht auf dem Platz. Sie kamen nicht in die Zweikämpfe und ließen ihren Gegenspielern zu viel Platz. Immerhin hatte Torwart Tim Krückemeier Normalform. Er entschärfte einige gute Beckumer Möglichkeiten, bei anderen Chancen versagten eher die Nerven der Beckumer Angreifer.

Die Beckumer Führung in der 17. Minute war längst überfällig. Eine Flanke von rechts verwertete Labo Ousseni ungedeckt und für Krückemeier unhaltbar. Beckum blieb weiter am Drücker und nach einem Ausgleich sah es gar nicht aus. Der fiel dann aber in der 28. Minute, nachdem Nikolaj Zugcic Marc Schröter den Ball aufgelegt hatte.

In der Kabine hatte Thomas Falkowski einiges zu sagen: „Ich habe in Ruhe mitgeteilt, dass wir deutlich mehr können.“ Er ließ das Team nach der Pause noch einmal zum Mannschaftskreis antreten, und stellte die emotionale Spieluhr wieder auf Null.

Das zeigte Wirkung, denn von nun an hatten die Rot-Weißen alles unter Kontrolle. Zugcic legte in der 56. Minute den Ball quer auf Dominik Milaszewski, der souverän zum 2:1 einschob.

Von nun an hatten die Gäste Chancen im Minutentakt. Milaszewski und Kevin Rudolph scheiterten am Keeper, genau wie Marek Klimczok bei einem Freistoß und einem Alleingang. Auch nach Klimczoks Ampelkarte (80.), die Falkowski für überzogen hielt, hätten Malte Grumann und noch einmal Milaszewski alles klar machen können. Nun folgen für die Schermbecker zwei Heimspiele, in denen der SVS seine Situationweiter verbessern kann.

SVS: Krückemeier, Mule-Ewald, Klimczok, Zugcic, Schröter (75. Grumann), Milaszewski, Poch, Habitz, Kevin Rudolph (84. Titz). Patrick Rudolph, Kilian Niewerth (87. Helling).

Tore: 1:0 Ousseni (17.), 1:1 Schröter (28.), 1:2 Milaszewski (56.)

Bes Vork.: Gelb-Rot gegen Klimczok (80.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwimmen

Schermbecks Shortys in guter Form

Bei ihrem ersten Wettkampf in 2018 zeigten sich 14 Aktive des WSV Schermbeck beim Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten in guter Form. Die Schwimmer im Alter von 8 bis 12 Jahren sicherten sich im Wulfener Freizeitbad zahlreiche Medaillenplätze und viele persönliche Bestzeiten.mehr...

Fußball

„Ich fühl mich pudelwohl“

SCHERMBECK chermbecks Trainer Thomas Falkowski zieht ein positives Fazit seiner bisherigen Zeit beim SVS. Momentan plagen ihn aber Personalsorgen.mehr...

Basketball

BG will ihr Publikum verwöhnen

DORSTEN Die BG Dorsten hat noch drei Heimspiele. Das Erste gegen Kamp-Lintfort scheint das Leichteste zu sein, doch die Dorstener kränkeln gerade.mehr...

Handball

Schermbecker Teams haben Personalsorgen

SCHERMBECK / DORSTEN Beide Herren-Teams des SV Schermbeck haben an diesem Wochenende Personalprobleme. Die Spielerinnen des VfL Dorsten dürfen sich keine typische Sonntagsleistung erlauben.mehr...