Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ausfälle

Familie Knie: Zwei Brüder an Krücken

SCHWERTE Sport ist gesund - wenn man sich die Brüder Sebastian (26) und Oliver (25) Rost so ansieht, darf man seine Zweifel haben, ob der Volksmund in diesem Falle Recht hat. Als "Familie Knie" firmieren die beiden schon bei Facebook - Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Familie Knie: Zwei Brüder an Krücken

Zwei knieverletzte Brüder: Während Sebastian Rost (li.) in ein paar Wochen wieder fit sein dürfte, hat es seinen jüngeren Bruder Oliver übler erwischt.

Zum gemeinsamen Fototermin kommen die beiden an Krücken - die Folge zweier Knie-Operationen, die exakt eine Woche auseinander liegen. Zunächst erwischte es Oliver, Kapitän und Abwehrchef des Fußball-Bezirksligisten ETuS/DJK Schwerte. "Ein ganz normaler Zweikampf", schildert er die verhängnisvolle Szene des Spiels gegen den TuS Wengern, in der sich die Knieverletzung zuzog, die für jeden Fußballer ein Alptraum ist: Kreuzbandriss.Eingriff am Außenmeniskus

Eine Woche später stieg Bruder Sebastian, der erst vor ein paar Wochen die Fußball-Torwarthandschuhe in die Ecke gelegt hatte und aufs Handballparkett zurückgekehrt war, im Kreisliga-Spiel für die HVE Villigst-Ergste gegen Bösperde zum Sprungwurf und landete unsanft - zu seinem Glück aber erwischte es ihn nicht ganz so schlimm wie "Olli". Der Eingriff am Außenmeniskus setzt den älteren der beiden Brüder nicht ganz so lange außer Gefecht. "In ein paar Wochen bin ich wieder fit - und so ´ne Schiene brauche ich auch nicht", sagt er und deutet auf das Gestell, das noch etwa vier Wochen das rechte Bein seines Bruder schmücken wird.Unglaubliche 15 Knochenbrüche

Olivers Lächeln wirkt in diesem Moment etwas gequält - wohl auch in der Vorahnung, dass die Reha nach einem Kreuzbandriss ganz sicher nicht das pure Vergnügen ist.

Andererseits aber ist es für ihn beileibe nicht die erste gravierende Verletzung. Schier unglaubliche 15 Knochenbrüche hat Oliver Rost mit seinen gerade mal 25 Jahre schon hinter sich, "meistens ist es beim Sport passiert."Hochzeit im August

Da ist es nachvollziehbar, dass er bei aller Leidenschaft für den Fußball wohl seine Karriere beenden wird. "Höchstwahrscheinlich werde ich aufhören", verrät der Heizungsbauer - sein Chef wird es bestimmt nicht ungerne hören, beim ETuS/DJK dagegen dürfte das anders aussehen.

Fit werden will Oliver Rost aber trotzdem möglichst schnell - allerdings hauptsächlich aus einem anderen Grund: Im August will er heiraten. "Es wäre ganz gut, wenn ich bis dahin wieder einigermaßen laufen kann."

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wahl zum Sport-Ass 2017

Wille und Motivation

Schwerte. Fünf Spiele, fünf Siege: Mit der perfekten Bilanz gelang den Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte 2017 der Aufstieg in die Westfalenliga. Das Team steht zur Wahl zum Sport-Ass 2017.mehr...

Handball-Landesliga

Trainer Kai Henning verlässt die HSG Schwerte/Westhofen

Schwerte. Sieben Niederlagen am Stück waren zu viel: Kai Henning ist am Montag von seinem Trainerposten beim abstiegsbedrohten Handball-Landesligisten HSG Schwerte/Westhofen zurückgetreten. Bis zum Ende der Saison 2017/18 übernimmt bei der HSG ein alter Bekannter. Und Henning zieht es zu einem ebenfalls kriselnden Klub.mehr...

Wahl zum Sport-Ass 2017

Zu gut für die Bezirksliga

Schwerte. Zwei Jahre nach dem Aufstieg aus der Kreisliga ging es im vergangenen Jahr für die Handballer der HVE Villigst-Ergste wieder eine Liga nach oben. Das Team ist in der Landesliga angekommen und steht zur Wahl zum Sport-Ass 2017.mehr...

Olympia

Erline Nolte erfüllt sich mit den Winterspielen ihren Lebenstraum

St. moritz. Erline Nolte krönt ihre Karriere als Bobanschieberin mit der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen im nächsten Monat. Dabei musste sie noch im vergangenen Jahr ans Aufhören denken.mehr...

Handball-Landesliga

HVE Villigst-Ergste feiert umkämpften 24:21-Derbysieg

Schwerte Ein spannendes Spiel hatten die Trainer beider Seiten vor dem Landesliga-Lokalduell prognostiziert. So kam es dann auch – mit dem bitteren Ende aus Sicht der HSG Schwerte/Westhofen.mehr...