Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Finale: Ein Duell der neuen Klassenkameraden

CASTROP-RAUXEL Der SV Wacker Obercastrop und dessen künftiger Klassenkamerad SuS Merklinde machen den Nachfolger von Fußball-Stadtmeister VfB Habinghorst unter sich aus.

von Von Jürgen Weiß

, 02.08.2008
Finale: Ein Duell der neuen Klassenkameraden

<p>Andre Trottenberg (links) freut sich mit Merklindes zweifachem Torschützen Nico Kresic. RN-Foto Engel</p>

Der Bezirksliga-Aufsteiger SuS Merklinde stieß am Freitagabend mit einem 4:2 (2:2) -Sieg im Halbfinale gegen den SV Dingen das Tor zum Endspiel am Samstag, 2. August (Anstoß 17.30 Uhr), in der Erin-Kampfbahn auf. Der Vorjahreszweite aus Obercastrop (n.E. 2:4 gegen Habinghorst) hatte sich bereits am Mittwoch gegen den FC Frohlinde (4:1) das erste Final-Ticket gesichert.

Um den dritten Platz (Anstoß 14.30 Uhr) stehen sich somit die beiden A-Kreisligisten FC Frohlinde und der SV Dingen gegenüber.

Wacker-Späher

Das zwei Tage früher gespielte Halbfinale kann sich noch als Vorteil für Wacker-Trainer Uwe Esser und seine Burschen erweisen. Die versammelten sich während des zweiten Vorschlussrundenspiels zu einem lockeren Training hinter dem Vereinsheim. Der eine oder andere wird sicherlich die Möglichkeit gehabt haben an den Mauern der Clubräume vorbeizulugen.

Und sicherlich auch gesehen, dass der Finalgegner schon mächtig auf dem "Zahnfleisch" kriecht. Martin Broll: "Uns fehlen einige Leute, die anderen sind ziemlich platt; wir wollen zum Saisonstart in bester Verfassung sein."

Nicht die beste Verfassung Am Freitagabend waren sie das nicht. So wird das Broll auch seinem Trainer Toni Kotziampassis berichtet haben, der sich mit der Jugend von RW Essen im Trainingslager befindet.

So gehört natürlich der Veranstalter-Elf die Favoritenrolle, und Wacker gilt somit als erster Anwärter auf die Siegprämie von 750 Euro. Das will Coach Esser so nicht stehen lassen, der dem zweiten Halbfinale wegen der Ereignisse rund um die Disqualifikation der Spvg Schwerin mit gemischten Gefühlen entgegen sah.

"Mal richtig vorgeführt" Esser: "Und zum SuS muss ich sagen, dass der uns vor einiger Zeit mal in einem Testspiel richtig vorgeführt hat." In der augenblicklichen Verfassung kann man das jetzt nicht glauben.

Lesen Sie jetzt