Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen-Handball: VfL Brambauer zählt für Trainer zu Top-Favoriten

LÜNEN Die Trainer der Frauen-Handball-Landesliga 3 sind sich einig: Ewaldi Aplerbeck und VfL Brambauer zählen mit acht beziehungsweise sechs Stimmen zu den Top-Kandidaten auf die Meisterschaft und den Aufstieg. An den Aufsteiger Lüner SV hingegen glaubt niemand.

von Von Carina Püntmann

, 01.08.2008

Günter Wolf, Trainer Lüner SV: Ich hoffe, dass wir am Ende der Saison auf einen Nichtabstiegsplatz landen. Als Favoriten auf die Meisterschaft sehe ich zum einen den VfL Brambauer und zum anderen den ETSV Witten II.

Ulrich Richter, Trainer VfL Brambauer: Wir wollen auf jeden Fall einen Platz unter den ersten zwei. Also streben wir den Aufstieg an. Ich trainiere die Frauen ja erst seit dieser Saison. Meine Mannschaft meint, dass Aplerbeck auf keinen Fall zu unterschätzen sei. Also zähle ich das Team zu den Mitfavoriten.

Ulrich Copar, Trainer Castroper TV: Ich sehe Aplerbeck und Brambauer weit vorne. Wenn die Gerüchte stimmen, dass Hörde viele Neuzugänge hat, dann denke ich auch, dass das Team Mitfavorit ist. Wir wollen besser, als im letzten Jahr stehen. Vielleicht spielen wir auch weit vorne mit.

Ragulan Sriejeevaghan, Trainer TuS Westfalia Kamen: Ewaldi Aplerbeck denke ich, wird das Rennen machen. Wir selbst wollen nicht absteigen. Das heißt, ein sicherer Mittelfeldplatz ist unser Ziel.

Bernd Burchert, Trainer DJK Westfalia Hörde: Einen einzigen Aufstiegskandidaten kann man nicht angeben, denn die Liga ist sehr ausgeglichen. Es kommen mehrere Mannschaften in Frage. Unser Saisonziel ist es, in der oberen Tabellenhälfte zu landen.

Peter Marx, Abteilungsleiter DJK Ewaldi Aplerbeck: Erst einmal versuchen wir die jungen Spielerinnen gut zu integrieren. Dann peilen wir einen oberen Mittelfeldplatz an. Wer Meister wird, ist schwer zu beantworten, denn die Liga ist sehr ausgeglichen. Aber sicherlich werden mit Hamm und Brambauer zwei Teams sein, die oben wieder angreifen.

Ulrich Müller, Trainer ETSV Witten II: Als Aufsteiger ist es sicherlich nicht leicht. Wir haben einen gut besetzten Kader, der auch aus vielen erfahrenen Akteurinnen besteht. Vorerst wollen wir die Klasse halten. Wenn es besser wird, ist das natürlich super. Ich kann zum Aufstiegskandidaten nichts sagen, denn ich kenne die Liga nicht. Wir lassen uns überraschen.

Alf Stachler, Trainer TV Wanne 1885: Unsere Zielsetzung ist ein Platz unter den ersten fünf. Wenn möglich, sogar unter den ersten drei. Neben uns zähle ich noch Aplerbeck als Mitfavoriten.

Frank Penger, Trainer SV Eintracht Dolberg: Ich schätze Aplerbeck als ziemlich stark ein. Ich denke, dass die Mannschaft das Rennen machen wird. Wir landen am Ende der Saison hoffentlich im gesicherten Mittelfeld.

Ralf Stewing, Trainer TV Beckum: Ich denke, Brambauer und Aplerbeck sind die Kandidaten auf den Aufstieg. Wir selbst wollen einzig den Klassenerhalt.

Angel Ochoa Bravo, Trainer DJK Oespel-Kley: Wir erhoffen uns den Klassenerhalt. Brambauer und Aplerbeck werden das Rennen machen.

Andre Deppe, Zweiter Vorsitzender Ahlener SG: Brambauer und Aplerbeck zählen zu den Top-Favoriten. Wir selbst wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Lesen Sie jetzt