Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauenfußball-Tag: Die Erwartungen nicht erfüllt

SCHWERTE Von einem Reinfall zu sprechen, wäre wohl zu hart. Aber die hoch gesteckten Erwartungen konnte des Frauenfußball-Tages beim ETuS/DJK Schwerte auch nicht erfüllen.

von Ruhr Nachrichten

, 14.08.2008

Jedenfalls klang Holger Klüter, stellvertretender Jugendleiter und U17-Mädchentrainer der "Östlichen", ziemlich ernüchtert. "Wenn ich das gewusst hätte, dann hätten auch unsere eigenen Mädels mitspielen können", meinte Klüter und bezog sich damit auf das sportliche Niveau des Vierer-Turniers.

Die polnische Auswahlmannschaft, ursprünglich mal angekündigt als U17-Mädchennationalmannschaft, war dies beileibe nicht und musste sich nach dem im Modus "Jeder gegen Jeden" ausgetragenen Turnier hinter der Dortmunder Stadtauswahl mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Dritter wurde das U17-Team der SG Essen-Schönebeck vor dem SC Fortuna Köln, der eine U15-Mannschaft nach Schwerte-Ost geschickt hatte.

Die U17-Mädchen des gastgebenden ETuS/DJK Schwerte absolvierten zunächst ein Einlagespiel gegen den Lüner SV, das sie mit 2:0 gewannen und spielten dann zum Abschluss auch nochmal gegen die Polinnen (0:3).

Bei der abschließenden Party konnte die Live-Band "Fishers Friends" zwar mit einem guten Auftritt überzeugen, doch die angepeilten 200 Besucher waren es trotz des guten Wetters bei weitem nicht, die den Weg zur Viktor-Hötter-Kampfbahn gefunden hatten.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass sich der große Aufwand, der im Vorfeld des Turniers betrieben worden war, nur bedingt gelohnt hat. Eigentlich hatte Klüter vor, den letzten Samstag der Sommerferien zu einem festen Termin für eine Veranstaltung der ETuS/DJK-Jugend- oder Frauenabteilung zu machen. Entschieden ist noch nichts, aber zumindest denkt Klüter darüber nach, von diesem Gedanken wieder Abstand zu nehmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt