Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frohlinde darf nicht leichtsinnig werden - die Vorschauen von der Landesliga bis zur Kreisliga B

Castrop-Rauxeler Fußball-Wochenende

FUSSBALL: Am zweiten Landesliga-Spieltag trifft der FC Frohlinde auf ein durchtrainiertes Team. Aufsteiger Obercastrop ist Gast des Titelanwärters Sodingen. Wir blicken aus auf die Partien dieser Liga, der Bezirksliga sowie der Kreisligen A und B.

Castrop-Rauxel

, 17.08.2018
Frohlinde darf nicht leichtsinnig werden - die Vorschauen von der Landesliga bis zur Kreisliga B

Frohlindes Dominik Behrend (blaues Trikot), der am vergangenen Sonntag das 1:0 beim SV Wacker Obercastrop markierte, hat mit seinem Team am Sonntag, 19. August, den VfL Kemminghausen vor der Brust. © Volker Engel

Zuletzt spielten sie im Derby gegeneinander. An diesem Sonntag, 19. August, gehen die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde (3.) und die des SV Wacker Obercastrop (15.) getrennte Wege.

LANDESLIGA

Frohlinde - VfL Kemminghausen

So, 15 Uhr, Brandheide

Wobei der FC Frohlinde (3.) nach dem erfolgreichen 3:0 Saisonauftakt in der Erin-Kampfbahn, diesmal gegen den VfL Kemminghausen (7.) mit großem Selbstbewusstsein in das zweite Saisonmatch gehen kann. Wenn allerdings am Sonntag an der Brandheide der Anstoß um 15 Uhr ertönt, sollte der gute Auftakt nicht zum Leichtsinn verleiten. Die neue Aufgabe gegen die Mannschaft des früheren Schweriner Trainers Thomas Faust benötigt erneut volle Konzentration.

So beschrieb es am Freitag auch FCF-Trainer Michael Wurst, der bei der Leistung gegen den SV Wacker unter anderem die Defensiv-Abteilung um Dennis Lauth lobte, aber vor dem VfL warnte: „Mannschaften von Thomas Faust sind immer schwierig zu spielen. Diese sind topfit und rennen bis zur letzten Sekunde.“ Die Wurst-These bestätigte sich auch beim Kemminghauser Sieg zum Auftakt gegen die SF Brackel: Das 2:1 fiel für die Dortmunder in der 93. Minute.

Thomas Faust hatte am Sonntag beim Castrop-Rauxeler Derby als „Spion“ zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Nach dem Duell mit Frohlinde geht es eine Woche später erneut in die Europastadt zurück, dann gegen Wacker. Dort wird der Coach wieder an der Linie stehen, während er beim Spiel an der Brandheide im Urlaub auf Fuerteventura weilt. Nach dem Anruf des Reporters dieser Zeitung rief Faust per Mobiltelefon von den Kanaren sofort zurück. Und gab auch noch sein Urteil über die beiden Castrop-Rauxeler Mannschaften ab: „Frohlinde und Obercastrop werden harte Gegner für uns sein.“ Faust wird durch Co-Trainer Reza Hassani sowie Torwart Marco Schulz (vormals Schwerin) an der Seitenlinie vertreten.

Frohlindes früherer Vorsitzender Peter Blau überbrachte am Freitag noch eine Nachricht, die sicherlich die Besucher der Sportplatz-Anlage interessieren dürfte. Die Fahrt durch die Baustelle zur Brandheide ist am Sonntag wieder frei.

SV Sodingen - SV Wacker Obercastrop

So, 15 Uhr, Hännes-Adamik Str. 1

Für die Spieler und Fans des SV Wacker Obercastrop gibt es am Sonntag bei der Fahrt ins benachbarte Sodingen keine großen Reisestrapazen. Der Sportplatz am ehemaligen Holzplatz zum Traditionsklub im Herner Stadtteil ist gar zu Fuß erreichbar.

Anstrengend dürfte aber die Aufgabe für den Aufsteiger Obercastrop werden. Titelanwärter SV Sodingen wird auf dem heimischen Rasen liebend gerne die 0:4-Niederlage beim SSV Buer aus den Köpfen streichen wollen. Ähnliches trifft auch auf die Formation von Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu zu, der mit seinen Leuten unter der Woche das 0:3 gegen Frohlinde aufarbeiten musste. Der Wacker-Trainer sagte am Freitag: „Wir müssen einige Dinge verbessern und mehr über Ballstafetten nach vorne spielen.“ Ein wichtiger Spieler dafür sei Serhat Can, der schon gegen Frohlinde auffällig agierte und nach Spielschluss sofort ein Lob („Bester Mann von Wacker“) von FCF-Coach Stefan Hoffmann bekam.

Personell wird sich im Vergleich zum Derby im Kader nicht viel ändern. Linus Budde hat sich in den Urlaub verabschiedet, Stefan Kitowski kommt von seiner Reise zurück. Ob der Mittelfeldmann gleich eine Option wird, will Uzunoglu mit seinem Co-Trainer Steffen Golob erst kurzfristig entscheiden. David Queder ist angeschlagen und wird in Sodingen geschont. Eine gute Nachricht gab es aus dem Dauerverletzten-Lazarett: Bastian Niebert, der sich im Sommer 2017 bei der Feld-Stadtmeisterschaft einen Fuß brach, trainiert wieder voll mit.

Frohlinde darf nicht leichtsinnig werden - die Vorschauen von der Landesliga bis zur Kreisliga B

SG Castrop (rote Trikots) musste sich am ersten Spieltag mit einem 3:3 gegen Genclerbirgli Resse begnügen. © Volker Engel

BEZIRKSLIGA
Spvg Schwerin - Erler SV
So, 15 Uhr, Grafweg

Einen Auftakt nach Maß hat die Spvg Schwerin in der Fußball-Bezirksliga am vergangenen Sonntag hingelegt. Nach dem 4:1 bei der SG Suderwich sind die Erwartungen für das Spiel gegen den Erler SV am Sonntag, 19. August (Anstoß 15 Uhr), bei den Schweriner Anhängern gewachsen.

Nicht so bei ihrem Trainer Marco Gruszka, der die Situation realistisch einschätzt und sagte: „Es ist erst das zweite Saisonspiel, da kann noch niemand sagen, wo er steht.“ Dennoch ist der ehemalige Fußballprofi (unter anderem FC St. Pauli) mit seiner Formation zufrieden. Zumal Suderwich „kein schlechter Gegner“ war. Von vielen Seiten, wie zum Beispiel von SG-Trainer Dennis Hasecke, wurde ja gerade Suderwich als Titelaspiranten genannt. Umso beachtlicher ist, wie die Blau-Gelben zum Sieg kamen.

Denn weitere Großchancen wurden leichtfertig vergeben. Gut, dass Torwart Marius Brödner beim Stand von 2:1 einen Elfmeter hielt. Der Keeper ist von seinem Coach auch für Sonntag „gesetzt“, obwohl Jörn Gumpricht am Mittwoch beim 2:0 im Kreispokal bei Stephanus Herne im Tor stand. Keeper Tim Göbel wird mit einer Schulterverletzung länger ausfallen, der Ex-Obercastroper Paul-Robin Meschkis ist im Urlaub. Ausfallen wird weiterhin Fabian Gillner, der sich vor Saisonstart im Training eine Zerrung zugezogen hatte.

Aber Gruszka hat reichlich Alternativen, obwohl er sagte: „Gegen den Erler SV haben wir uns immer schwergetan.“ Er hofft auf das offensive „Traum-Duo“ Martin Kapitza und Mohammed El Marsi.

FC/JS Hillerheide - SG Castrop
So, 15 Uhr, Maybacher Heide

Nach der gefühlten Niederlage beim 3:3 gegen Genclerbirligi Resse, sollte die SG Castrop in der Fußball-Bezirksliga beim FC/JC Hillerheide am Sonntag, 19. August, ab 15 Uhr bis zum Abpfiff hellwach sein.

Denn beim zweiten Saisonspiel wartet auf dem Naturrasenplatz in Recklinghausen an der Maybacher Heide auf die Castrop-Rauxeler ein sicherlich verärgerter Gegner. Die Hillerheider hatten zum Auftakt beim aus der Oberliga zurückgestuften SC Hassel eine 0:5-Niederlage kassiert. Das sagt natürlich über die wahre Stärke des SG-Gegners am Sonntag nicht viel aus. Denn niemand weiß, wie viel Oberliga-Stärke noch in Hassels Team steckt. Die Castroper sollten stark genug sein, auch die Maybacher Heide zu stürmen.

Gegen Resse war ihnen der Sieg nach einem 3:1 noch zum 3:3 aus den Händen geflutscht. So sprach auch Dennis Hasecke, der am Donnerstag quasi die Türklinke im Urlaubs-Flieger Co-Trainer Marco Taschke in die Hand gab, von der „gefühlten Niederlage“. „Das ist natürlich ärgerlich“, sagte Hasecke, der am Sonntag wieder an der Linie stehen wird: „Wir haben einen starken Kader und viele gute Testspiele absolviert. Zuletzt fehlten einfach nur die guten Ergebnisse.“

Ein Lob hatte Hasecke für Neuzugang Dominik Schenkel parat, der als Vorbereiter und Torschütze überzeugte. Froh ist der SG-Coach, weil Devin Helmig nach Knieproblemen jetzt wieder trainieren kann: „Devin hat uns enorm gefehlt.“

Frohlinde darf nicht leichtsinnig werden - die Vorschauen von der Landesliga bis zur Kreisliga B

Der SC Arminia Ickern konnte zum Auftakt ein 2:2 gegen den Aufsteiger FC Castrop-Rauxel bejubeln. © Volker Engel

KREISLIGA A
Durchaus richtungsweisend könnten für die Kreisliga A-Teams der Ausgang ihrer Partien am zweiten Spieltag am Sonntag, 19. August, werden.
Nicht wie im vergangenen Jahr im Tabellenkeller versacken wollen die Kreisliga A-Kicker des FC Frohlinde II mit ihrem Trainer Jimmy Thimm. Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage zum Auftakt beim Titelanwärter FC Marokko Herne ist jetzt allerdings ein Sieg bereits Pflicht. Denn die FCF-Reserve empfängt ab 13 Uhr an der heimischen Brandheide das Team von Arminia Holsterhausen. Dieses befindet sich nach 16 Abgängen in einem heftigen Umbruch und ist aktuell Schlusslicht.

Frohlinde II vor Ickern?

Frohlinde-Coach Thimm betont: „Wir wollen eine bessere Rolle als in der alten Saison spielen und müssen diesen Gegner daher schlagen.“ Jimmy Thimm peilt nach Rang 13 in der alten Spielzeit eine Position zwischen Platz zehn und zwölf an.

Dadurch könnte sein Team den SC Arminia Ickern, der auch einige Abgänge kompensieren muss, hinter sich lassen. Die Arminen haben Sonntag als Gast den Bezirksliga-Absteiger BV Herne-Süd vor der Brust. Die Arminen hatten sich Auftakt ein 2:2 gegen den starken Aufsteiger FC Castrop-Rauxel verdient. Herne-Süd distanzierte den SC Herne-Constantin mit 3:1.

Der FC Castrop-Rauxel nimmt den zweiten Anlauf auf den ersten Sieg im Kreisliga-Oberhaus daheim am Fuchsweg gegen RW Türkspor Herne . Der SuS Merklinde möchte sich durch einen Erfolg beim ersten Spitzenreiter SV Holsterhausen, oben festsetzen.

In der Recklinghäuser Kreisliga A will der TuS Henrichenburg das 1:8 des ersten Spieltages bei Concordia Flaesheim vergessen machen. Dazu müsste das Team um den TuS-Spielertrainer Christian Grum am Sonntag ab 15 Uhr auf dem heimischen Rasenplatz an der Lambertstraße die Gäste von GW Erkenschwick aus dem Weg räumen.

Henrichenburg fehlt das Personal

Leicht wird es nicht angesichts der Personalknappheit, die vor dem Kreisliga A-Spiel des Tages dieser Zeitung bei den Henrichenburgern herrscht. Beim Kreispokal-Spiel am Donnerstagabend gegen den Liga-Rivalen Borussia Ahsen (0:4) musste Grum bereits auf einige Akteure der eigenen zweiten Mannschaft (Kreisliga B) zurückgreifen.

Frohlinde darf nicht leichtsinnig werden - die Vorschauen von der Landesliga bis zur Kreisliga B

Dennis Both (l) vom VfB Habinghorst, © Volker Engel

KREISLIGA B
Nicht komplett wird am Sonntag, 19. August, der zweite Spieltag der Fußball-Kreisliga B1 ausgespielt: Die Partie der SG Castrop II beim FC Herne 75 (Donnerstag, 19 Uhr), von Eintracht Ickern gegen die DJK Elpeshof (Mittwoch, 19 Uhr) und des RSV Holthausen gegen die Spvg Horsthausen II (Dienstag) mussten verlegt werden.

Der Grund: Nicht den Mannschaften fehlt es an Personal. Vielmehr herrscht an diesem Wochenende Schiedsrichter-Knappheit. David Hennig (Arminia Sodingen), Schiedsrichterlehrwart im Fußballkreis Herne/Castrop-Rauxel, berichtete am Freitag: „Weil wir mehr Schiedsrichter als im vergangenen Jahr zu überkreislichen Einsätzen schicken – und weil uns in der Urlaubszeit auch einige unserer Leute fehlen – haben wir diesmal nicht genügend Schiedsrichter für alle Spiele zur Verfügung.“

Kein Regelfall

Zum Regelfall soll das aktuelle Wochenende nicht werden. Allerdings sei die Planung aller Ansetzungen inklusive der Nachwuchsspiele mit nur noch rund 170 Unparteiischen im Kreis keine einfache Aufgabe.

Am Sonntag zum Zuge kommen wird der Titelanwärter VfB Habinghorst (1.). Dieser geht nach dem 12:0 zum Auftakt gegen Aufsteiger Spvg Schwerin II in der Ickener Glückauf-Kampfbahn ab 15 Uhr als Gast der SF Habinghorst/Dingen erneut auf Torejagd.

Volle 90 Minute möchte der SV Wacker Obercastrop II beim SV Fortuna Herne II spielen, nachdem am vergangenen Sonntag die Gäste des RSV Holthausen zur Pause (0:5) aufgaben. Im Spiel des Tages dieser Zeitung duellieren sich ab 13 Uhr am Grafweg die beiden mit hohen Niederlagen gestarteten Aufsteiger Spvg Schwerin II und Arminia Ickern II. Victoria Habinghorst trifft auf Arminia Sodingen.

Jetzt lesen

A Ickern (weiß) - FC Castrop

Lesen Sie jetzt