Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fünferpack macht Dennis Frohn mutig

SCHWERTE Wer am Sonntagnachmittag auf der Viktor-Hötter-Kampfbahn der Mann des Tages war, ist keine allzu schwierig zu beantwortende Frage. Dennis "Fluppe" Frohn hielt den ETuS/DJK Schwerte mit seinem "Fünferpack" beim 8:3-Erfolg gegen den SuS Volmarstein beinahe im Alleingang auf Kurs.

von Von Michael Dötsch

, 19.11.2007
Fünferpack macht Dennis Frohn mutig

Wohl dem, der einen solchen Torjäger in den Reihen hat: Dennis Frohn erzielte gegen Volmarstein fünf Tore.

Ganz neu war ein solches Erfolgserlebnis für Frohn jedoch nicht. Im Spiel um den dritten Platz bei den Stadtmeisterschaften 2006 hatte er es sogar schonmal auf sechs Treffer gebracht.

Trotzdem: "Das war ein absolutes Highlight", blickte der Torjäger auf seinen großen Auftritt zurück. Ein Auftritt, der für den Präsidenten Hans Haberschuss Folgen haben müsste, wenn es nach Frohn geht. Der Torjäger klärt auf: Er habe vor dem Spiel gesagt, dass er drei Tore schieße und die Mannschaft gewinnen werde. Haberschuss habe entgegnet: "Wenn Du das schaffst, rasiere ich mir den Schnäuzer ab." Nun ist Frohn gespannt...

Als das wichtigste seiner fünf Tore bezeichnete Frohn den 2:3-Anschlusstreffer unmittelbar vor dem Seitenwechsel. "Mit einem 1:3 zur Halbzeit wäre es womöglich richtig eng geworden", meint er, ohne für die "unterirdischen" ersten 45 Minuten eine plausible Erklärung zu haben.

Stimmungsbarometer steigt mit froher Kunde aus Witten

Aber mit dem furiosen zweiten Spielabschnitt haben es die "Östlichen" ja nochmal gerichtet - logisch, dass da im Vereinsheim am Sonntag richtig gute Laune herrschte. Erst recht schnellte das Stimmungsbarometer in die Höhe, als auch noch die frohe Kunde von den Patzern der Wittener Konkurrenz FSV (0:0 beim Abstiegskandidaten Gevelsberg) und Stockum (0:3 beim TuS Hattingen) durchdrang.

So ein positiver Verlauf des Spieltages macht mutig: "Wir wollen so weit möglich nach oben, möglichst schon vor der Winterpause", formuliert Dennis Frohn forsche Ziele und hört sich dabei an, als meine er mit "möglichst weit nach oben" nichts anderes als den ersten Platz - beim ETuS/DJK hat man Blut geleckt.

  

Lesen Sie jetzt