Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für den SV Lünen 08 zählt nur der Klassenerhalt

Wasserball: 2. Liga

Auch im vierten Jahr ist Wasserball-Zweitligist SV Lünen Außenseiter in der Liga. Doch bevor die Meisterschaft Mitte November mit dem Kracher gegen Serienmeister Duisburg II beginnt, steht für die Lüner eine lange Reise nach Brandenburg an.

LÜNEN

, 27.10.2016
Für den SV Lünen 08 zählt nur der Klassenerhalt

Trainer Olaf Bispinghoff (M.) hat mit dem SV Lünen in der vergangenen Saison Platz sechs belegt. Wieder ist der Klassenerhalt das Ziel der Wasserballer, die am Wochenende schon im Pokal antreten.

Wasserball, Pokal, 1. Runde SV Lünen 08 - SGW Brandenburg Samstag, 29. Oktober, 16 Uhr, Sprengelstraße 1, 14770 Brandenburg

Den Fokus richtet Olaf Bispinghoff, Trainer des SVL, wieder auf die Liga – hier wird es schwierig genug. Die Trainingszeiten bleiben nach wie vor das Problem der heimischen Wasserballer. Mittwoch und Freitag geht es für zusammen zweidreiviertel Stunden ins Wasser. Die dritte Einheit können Lünens Wasserballer meistens gar nicht wahrnehmen, weil sonntags gespielt wird.

„Wir haben wöchentlich zwei Einheiten in der Saison. Duisburg trainiert beispielsweise zwölf Mal pro Woche. Und wenn ich von zwölf Mal Training spreche, meine ich nur Wassereinheiten. Krafttraining kommt noch dazu“, sagt Bispinghoff. Doch er will nicht klagen: „Wir haben jetzt die beste Trainingssituation, die es je gab in Lünen. Aber es müssen sechs Vereine unter das Hallendach.“

Wie die Lüner spielt Pokalgegner Brandenburg in der 2. Liga, allerdings in der Ost-Staffel des viergleisigen Unterhauses.

Serienmeister ASC Duisburg II – seit 2013 hat die Mannschaft immer die Meisterschaft gefeiert, darf aber nicht aufsteigen, weil Duisburg schon mit einer Mannschaft in der Bundesliga vertreten ist – ist auch der Gegner am ersten Spieltag.

Das Gefälle zwischen den Lünern, die in der Vorsaison auf einem zufriedenstellenden sechsten Platz landeten, und Duisburg ist dennoch groß. Lünen kassierte zehn Niederlagen im Vorjahr, Duisburg kam in einem Zeitraum von vier Jahren gerade auf acht Pleiten. „Wir können die immer ärgern, aber nie gewinnen. Die bestrafen jeden Fehler und haben immer eine Antwort“, sagt der Coach.

Eine schöne Momentaufnahme ist die Tabelle in der Liga auf der Internetseite des Schwimmverbandes NRW. Dieser führt die Lüner in einer Tabelle voller „Nullen“ an der Spitze. „Wir haben uns das schon abfotografiert“, sagt Bispinghoff. Dabei geht es für die Lüner auch in diesem Jahr nur um den Klassenerhalt.

Durch Jugendspieler Jonas Breimann und Henning Schmälzger aus der zweiten Mannschaft haben die Lüner einen etwas breiteren 16er-Kader, in dem Kai Mowinkel berufsbedingt bis Februar fehlt. Drei Spieler, die Bispinghoff namentlich nicht nennen wollte, könnten aber nur noch eingeschränkt trainieren. 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt