Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Der BV Brambauer sucht nach dem Neuaufbau seine Formation

BRAMBAUER Katerstimmung bei Dirk Bördeling nach der Niederlage in Mühlhausen: "Ich habe versucht, zu schlafen. Aber das klappte nicht so richtig!" Der Trainer gab nach der 2:5-Schlappe beim SSV Mühlhausen Einblicke in sein Seelenleben.

von Von Bernd Janning

, 25.08.2008
Fußball: Der BV Brambauer sucht nach dem Neuaufbau seine Formation

Dirk Bördeling, Trainer des BV Brambauer, macht sich Gedanken über seine Mannschaft.

Dass es im Kopf des Übungsleiters der Westfalenliga-Fußballer kräftig arbeitet, ist nach dieser nie und nimmer erwarteten Schlappe klar. "Vorne alles versucht, hinten alles vergeigt", so Bördeling. Der Mut zum Offensiv-Fußball wurde mit Kontern bestraft. In bisher zwei Spielen hat Brambauer vier Tore erzielt und sieben kassiert. Das reicht bisher zu einem von sechs möglichen Punkten.

"Wir haben eine komplett neue Mannschaft. Die hat sich noch nicht gefunden", sagt Bördeling. Eine Erklärung, keine Entschuldigung. Auch er selbst hat noch nicht die richtige Formation gefunden. Speziell in der Abwehr hapert es. Die beim Aufsteiger SSV wieder aufgetauchten Schwächen: "Die zwei unglücklichen Tore nach nur elf Minuten spielten denen in die Karten. Doch unser Defensiverhalten war insgesamt schlecht. Wir haben hinten auf einer Linie gestanden, was wir gar nicht mussten. Wir haben zu wenig Kopfbälle im Zentrum und im Mittelfeld geholt, zu wenig Zweikämpfe gewonnen", lautet Bördelings Analyse. Er verknüpft damit einen zu diesem frühen Zeitpunkt unüblich scharfen Appell: "Jetzt muss die Notbremse gezogen werden!"

Jetzt gegen Herne

2:5 - so hoch verlor der BVB fast auf den Tag genau vor einem Jahr sein Heimspiel gegen den SV Herbede. In dieser Saison kommt Brambauer vielleicht zugute, dass es mit zwei Heimspielen weiter geht.  Jetzt kann der Verein den inneren Schalter aber erst einmal umlegen. Am Donnerstag (28. August, um 19 Uhr) kommt in der 2. Runde des Landespokals NRW-Ligist Westfalia Herne in die Glückauf-Arena. Die richtige Ablenkung? Bördeling: "An das Punktspiel Sonntag gegen Langscheid denke ich noch gar nicht." Dennoch gilt sein Augenmerk auf der Aufbereitung der zwei absolvierten Saisonspiele. "Morgen wird wieder trainiert. Da wird es auch einige Gespräche geben", kündigt der Trainer an.

Der Pokal hat zwar seine eigenen Gesetze. Mit einem Auftritt wie in Mühlhausen werden die Schwarz-Weiß-Roten aber nur schwer einen Blumentopf gewinnen.

Aus der SSV-Begegnung kehrten Michael Häming, Daniel Schaffer und Felix Backszat, der wieder zwei-, dreimal gehörig etwas mitbekam, angeschlagen zurück.

Lesen Sie jetzt