Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Vollprogramm für Marc Olschewski

Auf der Außenbahn

Löblich! Erst selber kicken, dann zur Konkurrenz und schauen, was die so macht. Marc Olschewski ist eben Fußballer durch und durch und nutzte den früheren Anstoß seines Team am Sonntag, um anschließend noch ein Spiel zu sehen. Auf Schwerin freut man sich indes über einen Hauch von Bundesliga.

CASTROP-RAUXEL

17.10.2016
Fußball-Vollprogramm für Marc Olschewski

Für Marc Olschewski (Mitte) und die SG Castrop soll das 1:1 zuletzt gegen Merklinde nur ein Ausrutscher gewesen sein. Gegen den SC Constantin soll wieder ein Sieg her.

Marc Olschewski, Kreisliga A-Fußballer beim Tabellenführer SG Castrop, schaute am Sonntag genau hin, was die Konkurrenz macht. Nach dem 4:1-Erfolg beim Schlusslicht BV Herne-Süd II machte er sich zur "Kampfbahn Habichthorst" auf, um den Castroper Verfolger SG Herne 70 (2.) zu sehen, der beim VfB Habinghorst (15.) antreten musste. Auch einige Akteure von der an diesem Wochenende spielfreien Arminia Ickern (3.) beobachteten den Rivalen. Die Hoffnungen auf einen Herner Punktverlust erloschen beim 3:0-Sieg allerdings schnell. Olschewski konnte zusätzlich den nächsten Derby-Gegner seines Teams unter die Lupe nehmen. Der VfB Habinghorst, für den er einst in der Landesliga spielte, ist am Sonntag, 6. November, der Gegner.

Peter Wach, Geschäftsführer des Fußball-Bezirksligisten Spvg Schwerin, ist froh darüber, dass es auf dem Sportplatz am Grafweg endlich wieder einen "Stadionsprecher" gibt. In Dirk Neuenfels haben die Blau-Gelben einen Moderator gewonnen, der sein Fach versteht. Wach erläuterte stolz: "Er ist ein Profi." Die musikalische Untermalung sorgte für einen guten Rahmen und das Tor von Martin Kapitza wurde wie in einem Bundesliga-Stadion gefeiert. Zum Schluss konnte der Dortmunder am Mikrofon allerdings nur den Treffer zum 2:4 von Suri Ucar ohne Musik verkünden.

Patrick Fernow, Korfball-Trainer des Regionalliga-Meisters KV Adler Rauxel, hätte am Samstag die Gelegenheit gehabt, eine Mannschaftssitzung anzuberaumen. Seine Schützlinge traf er bei der kirchlichen Hochzeit sowie der anschließenden Feier von Yvonne Schmidt (vormals Wischniewski) und Henning Schmidt an. Einen Korfball-Anstrich bekam die Trauung vor der Lutherkirche in Castrop durch das Spalier, das Fernow und die Korbjäger für ihre Teamkameraden standen.

Lesen Sie jetzt