Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Wackers „Frischlinge“ brachten Schwung beim Auftakt-Erfolg

CASTROP-RAUXEL Da stehen sie wieder, auf dem ungeliebten zweiten Platz, den der SV Wacker Obercastrop auch schon in der Vorsaison so gerne nach oben hinweg verlassen wollte. Entscheidender Vorteil: Es ist erst ein Spiel in der laufenden Bezirksliga-Saison absolviert. 29 stehen noch an.

von Von Florian Kopshoff

, 19.08.2008
Fußball: Wackers „Frischlinge“ brachten Schwung beim Auftakt-Erfolg

Auch der Auftritt des Neu-Wackeraners Patrick Podwysocki gegen BW Huckarde hatte dem Obercastroper Vorsitzenden Franko Wilken gefallen.

Und die Hoffnungen der Wackeraner auf den angestrebten Aufstieg sind nach der Auftakt-Partie gegen BW Huckarde um keinen Millimeter geschrumpft. 3:0, scheinbar reibungslos, besiegte die Elf den Gegner. Auffällig: Besonders Spieler, die relativ frisch beim Klub von der Karlstraße gegen das runde Leder treten, überzeugten. Im linken Mittelfeld wirbelte Rachid Magrouda (vor der Saison gekommen) und bereitete die 1:0-Führung vor. Sencer Özbek (seit der Winterpause in Obercastrop) markierte das 2:0.

Wacker-Vorsitzender Franko Wilken, der das erste Spiel mit erweitertem Überblick, nämlich vom „Wacker-Tribünenhügel“ aus verfolgte, beobachte außerdem einen starken Marvin Willenberg („Der schlägt richtig ein“) und einen nicht minder gefährlichen Patrick Podwysocki (beide vom VfB Habinghorst). Wilken: „Wir haben die Mannschaft verstärkt.“ Und auch die Kadergröße hat zugenommen. So werde die Konkurrenz innerhalb des Teams angeregt, erklärte der Vereinschef. Um Trainer Uwe Esser „nicht all zu sehr unter Druck zu setzen“ (Wilken) hatte Wilken eine klare Marschroute ausgegeben: „Wir wollen einen Platz besser abschneiden als in der letzten Saison.“ Eine Aussage mit Augenzwinkern (nach Platz zwei im Vorjahr). Aber der Vorsitzende bleibt dabei: „Wir müssen uns taffe Ziele setzen!“ Mit einer verstärkten Mannschaft kann hier eigentlich nur der oberste Rang gemeint sein.

Einen Neuzugang muss der SV Wacker dann übrigens doch noch in der Flop-Schublade ablegen. Dennis Gaziochs Zeit beim Klub aus Obercastrop war kurz. Seit der angebotenen Vertragsauflösung hat Wilken den Spieler nicht mehr erreichen können. Die Castrop-Rauxeler Fußballplätze hat der Stürmer aber noch nicht endgültig verlassen: Am Sonntagnachmittag (17. August) sah man Gazioch als Zuschauer beim Spiel der Spvg Schwerin gegen den VfB Günnigfeld. 

Lesen Sie jetzt