Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

GS Cappenberg erwartet starken Gegner

2. Runde im Kreispokal

In der zweiten Runde des Kreispokals trifft der GSC auf Eintracht Werne. Trainer Pascal Harder erwartet dabei eine schwere Aufgabe für seine Mannschaft.

Cappenberg

, 03.08.2018
GS Cappenberg erwartet starken Gegner

Sina Habibivand (r.) trifft mit Cappenberg auf Eintracht Werne im Kreispokal. goldstein

Für die meisten Fußball-Mannschaften stehen an diesem Sonntag die Generalproben für den Saisonstart nächste Woche an. Für den A-Ligisten GS Cappenberg steht dagegen am Sonntag schon das zweite Pflichtspiel der Saison an. Die Cappenberger treffen in der zweiten Runde des Kreispokals Unna-Hamm auf den A-Ligisten Eintracht Werne.

Kreispokal, 2. Runde

Cappenberg – Eintr. Werne

Nachdem Cappenberg in der ersten Runde bereits den klassentieferen B-Ligisten SuS Rünthe mit 3:1 bezwang, wartet in der zweiten Runde Eintracht Werne. Werne ist wie Cappenberg ebenfalls A-Ligist. „Ich erwarte eine richtig gute Truppe von Werne, die uns schon das erste Mal richtig fordern wird“, sagt Cappenbergs Trainer Pascal Harder.

Fordern auch, weil für Grün-Schwarz am Wochenende das Trainingslager ansteht. „Das Spiel am Sonntag ist quasi der Abschluss des Trainingslagers und zugleich der Startschuss in die letzte wichtige Woche“, so Harder. Er stellt am Wochenende das Teambuilding in den Fokus, die Cappenberger dürften also noch ein paar Kräfte übrig haben für die 90 Minuten am Sonntag. Da trifft es sich gut, dass Harder auf einen vollen Kader setzen kann. Bis auf den angeschlagenen Alex Lohölter und den urlaubenden Dennis Markowski sind alle Akteure mit von der Partie.

Eintracht Wernes Coach Mario Martinovic misst dem Pokal allerdings keinen großen Stellenwert bei. Für ihn hat der Symalla-Cup in Stockum eine höhere Priorität. „Wenn wir es in Stockum ins Finale schaffen, dann schicken wir unsere zweite Mannschaft nach Cappenberg“, erklärt der Coach der Evenkämper.


Anpfiff: 15 Uhr, Am Kohuesholz, Selm

Lesen Sie jetzt