Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

GSC will sich gegen Senden zerreißen

Fußball-Kreispokal

CAPPENBERG Als krasser Außenseiter geht GS Cappenberg in die Kreispokalpartie am Samstag, 7. August, - Anstoß 17 Uhr - gegen den VfL Senden. "Man rechnet sich ja schon in jedem Spiel etwas aus. Die Chancen auf einen Sieg sind diesmal aber wirklich sehr gering", so GSC-Trainer Andreas Schlüter.

von Von Malte Woesmann

, 06.08.2010
GSC will sich gegen Senden zerreißen

Andreas Schlüter, GSC Cappenberg.

Mit dem VfL Senden reist einer der Meisterschaftsfavoriten aus der A-Liga an den Kohuesholz. Senden, enorm vor Saisonbeginn verstärkt, gibt daher auch ganz selbstbewusst die Meisterschaft als eigenes Ziel an. Da sollte doch der GSC nur ein kleiner Prüfstein sein? Ganz so leicht wollen es Andreas Schlüter und seine Elf aber dem VfL nicht machen. "Ich bin mir sicher, die Jungs werden sich zerreißen", setzt er auf Einsatz und Kampf gegen die Gäste. In der Vorbereitung habe sein Team weitestgehend einen guten Eindruck gemacht. "Es passt zwar noch nicht alles, aber das kann man auch nicht in sechs Wochen alles aufholen", sagt er.

Gegen Senden werde aber anders aufgetreten wie in den bisherigen Testspielen bzw. wie demnächst in der Meisterschaft. "Wir werden nicht ins offene Messer laufen", kündigt Schlüter an. Soll heißen, aus einer geordneten Defensive wird das Spiel gemacht. Taktisch wäre die Partie gegen die Sendener zudem eine gute Möglichkeit für seine junge Elf, noch weiter dazuzulernen. "Wir können keine Wunderdinge verlangen aber am System weiter feilen", sieht er die Kreispokalpartie als einen weiteren guten Test an. Wichtig sei ihm jedoch, dass das bisher in den Testspielen erlangte Selbstvertrauen nicht mit einem Auftritt wieder zerstört wird. Daher gelte es, die Räume eng zu machen und gut hinter den Ball zu kommen.

Lesen Sie jetzt