Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gahmen beurlaubt Mikuljanac

GAHMEN Fußball-B-Ligist SG Gahmen hat Trainer Milan Mikuljanac beurlaubt. Vorausgegangen war die Niederlage im Spitzenspiel in Deusen. Offenbar gab eine Rote Karte letztlich den Ausschlag zu dieser Entscheidung.

von Von Bernd Janning

, 11.11.2007

Als dort Daniel Draht, der gerade ein zweijährige Sperre abgesessen hat, abermals eine Rote Karte sah, schloss Mikuljanac den offensiven Mittelfeldmann aus dem Kader aus. Mikuljanac. "Der Vorstand ist offensichtlich nicht mit meiner Entscheidung einverstanden. Der Spieler scheint ihm wichtiger zu sein als ein Trainer!" Der Coach, inzwischen über ein Jahr an der Kaubrügge aktiv, war schon zu Beginn der Saison mit der Zusammensetzung seiner Mannschaft unzufrieden. "Da wurde geholt, was auf dem Markt war, ob es zusammen passte oder nicht. Wir hatten zum Schluss zu viele Offensive und zu wenig Defensive.

Dem hält Andreas Sorgatz als Sportlicher Leiter entgegen: "Es waren nicht mehr alle Spieler mit dem Trainer einverstanden! Milan hat aber bei uns gute Arbeit geleistet!" Sorgatz oder Routinier Semistan Tikici werden vorerst das Training leiten. In Gahmen im Gespräch ist Uwe Höhn, im vierten Jahr Trainer beim Bezirksligisten VfB 08 Lünen.

Nach allen Seiten offen

Höhn: "Ich habe einen Vertrag beim VfB, möchte das vierte Jahr hier mit der Bezirksliga-Zugehörigkeit beenden. Der Verein weiß aber auch, dass ich nach diesen vier Jahren nicht mehr hier weitermache! Prinzipiell bin ich nach allen Seiten offen!" Höhn, der am 1. Januar 50 Jahre alt wird, wollte sich künftig nicht mehr so sehr auf einen Job als Trainer konzentrieren, sondern dachte eher an einen Einsatz im sportlichen Bereich.

Der Nachfolger beim VfB zur neuen Saison steht schon fest. Mit Andreas Roch übernimmt wieder ein Urgestein der Süder den Traditionsverein, der jetzt 100 Jahre alt wird. VfB-Chef Udo Wiemer: "Von Uwe Höhn werden wir uns Ende Saison mit einer Feier verabschieden!"

 

 

Lesen Sie jetzt