Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gebeutelter VfL gibt sich kämpferisch

Fußball-Landesliga 2

Als wäre die Aufgabe ohnehin nicht schon schwierig genug - arg gebeutelt erwartet der VfL Schwerte am Sonntag, 22. August, mit dem TSV Weißtal einen Meisterschaftsfavoriten zum ersten Heimspiel der Landesliga-Saison.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 20.08.2010
Gebeutelter VfL gibt sich kämpferisch

Jerome Juskowiak (li.), hier mit Pascal Schepers, fehlt dem VfL Schwerte in den nächsten Wochen.

Trainer Rüdiger Kürschners hat durchgezählt. Auf ganze 13 gesunde Feldspieler kommt er für das Spiel gegen die Siegerländer. Jerome Juskowiak (starke Knieprellung), Mehmet Aslan (soll seine anhaltenden Knieprobleme nun erst einmal vollkommen auskurieren), Moritz Jürgensen (Wade), Fabian Raulf (Bänderanriss im Sprunggelenk), Daniel Benda (Belastung nach der langen Knieverletzung war offenbar zu hoch) und Welf Wemmer (Augen-OP) bilden das halbe Dutzend Spieler, das ausfällt - von Stammkeeper Daniel Limberg ganz zu schweigen. Er heiratet heute und fliegt am Montag für drei Wochen in die Flitterwochen nach Mexiko. Für Limberg rückt Kai Knies zwischen die Pfosten. "Kai genießt unser volles Vertrauen", stärkt Trainer Kürschners dem jungen Schlussmann den Rücken. Gäste aus Weißtal sind Favorit

Ziemlich dünn bestückt sind die Blau-Weißen durch die vielen Ausfälle vor allem im Offensivbereich. Doch Kürschners verfällt nicht in Jammerei und lässt den Mut nicht sinken: "In so einer Situation muss man sich als Trainer etwas einfallen lassen", sagt Kürschners, ohne sich dabei im Detail in die Karten schauen zu lassen.

Klar ist dagegen, dass die Favoritenrolle klar auf Seiten der Gäste ist. "Weißtal hat Meisterambitionen. Sie werden kommen", glaubt VfL-Trainer Kürschners und fügt kämpferisch hinzu: "Wir werden uns nicht verstecken." Denn Kürschners weiß um die Bedeutung der Partie: "Wenn man nicht früh unter Druck geraten will, dann muss man seine Heimspiele gewinnen." Und wenn das gegen ein Top-Team der Liga gelänge - umso besser.

Lesen Sie jetzt