Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geht die BVB-Siegesserie gegen Sprockhövel weiter?

BV Brambauer-Lünen

Zwei Siege zum Saisonauftakt - und wie geht's weiter? Startet der BV Brambauer eine richtige Serie in der Fußball-Westfalenliga 2? Der nächste Gegner ist ein starker.

BRAMBAUER

von Von Steven Roch

, 27.08.2010
Geht die BVB-Siegesserie gegen Sprockhövel weiter?

Brambauers Muhsin Ayhan (18) schaut dem akrobatisch klärenden Elvedin Joldic (2) zu.

Es geht gegen den NRW-Liga-Absteiger TSG Sprockhövel, auf den der BV B zuöetzt 2008/09 traf. Seinerzeit gab es zuhause ein 2:3 und auswärts ein 1:3. Die TSG stieg souverän in die NRW-Liga auf und der BVB beendete die Spielzeit mit einem tollen fünften Rang. Jetzt sind die Karten neu gemischt; Brambauer genießt die Luft an der Tabellenspitze. Damit die nicht schnell wieder dünn wird, gilt es nun nachzulegen und eine Serie zu starten.

„Ich zähle Sprockhövel ganz klar weiter zu den Mitfavoriten in der Liga“, macht Trainer Dirk Bördeling kein Hehl um die Stärke des Gegners. „Die TSG ist taktisch sehr diszipliniert. Aber wir können dagegen bestehen.“ Das Team aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis startete suboptimal in die Spielzeit. Auf einen Siege gegen Nachbar und Mitfavorit TuS Ennepetal folgte eine 1:3 Niederlage in Eving. Dankwarth Ruthenbeck, Sportlicher Leiter des BVB, sah am vergangenen Sonntag die zwei starken TSG-Stürmer Serdar Demirel und Dawid Ginczek in Eving.

„Vor der Saison galten wir als Abstiegskandidat Nummer eins. Wir sammeln weiter Punkte gegen den Abstieg. Mit sechs Punkten haben wir aber schon ein schönes Polster und das nötige Selbstvertrauen, um auch gegen Sprockhövel zu bestehen“, freut sich Bördeling auf die Begegnung. Auch personell ist bei den Schwarz-Weiß-Roten alles im Lot. Es fehlt nur noch Abwehrmann Dennis Köse, der noch für zwei Spiele gesperrt ist. Derweil befinden sich Christopher Kruse, Patrick Botta und David Sawatzki wieder im Training. „Ein Einsatz würde aber zu früh kommen“, weiß Bördeling und will kein Risiko eingehen. „Sonst sind alle Mann am Bord.“ ►

Lesen Sie jetzt