Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geisecke auswärts beim Spitzenreiter – Die Vorschau

Fußball: Bezirksliga

Auf den Geisecker SV wartet am zehnten Spieltag in der Bezirksliga 6 ein echter Brocken. Das Team reist zum noch ungeschlagenen Tabellenführer SSV Hagen und will trotzdem wenigstens einen Punkt entführen. Der zweitplatzierte SC Berchum/Garenfeld empfängt den SSV Kalthof, die SG Eintracht Ergste reist zum FSV Gevelsberg.

SCHWERTE

, 15.10.2016
Geisecke auswärts beim Spitzenreiter – Die Vorschau

Gökhan Hizarci (Mi.), hier gegen Breckerfeld, spielt mit dem Geisecker SV am Sonntag beim Spitzenreiter SSV Hagen.

FSV Gevelsberg - SG Eintracht Ergste (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Stefansbachtal, Ochsenkamp 26, 58285 Gevelsberg)

Auf Naturrasen zu spielen, ist für die heimischen Bezirksligisten ungewohnt. In Gevelsberg aber treten die Gastgeber in ihrem großen Stadion Stefansbachtal auf diesem Geläuf an – sicher kein Vorteil für die SG Eintracht Ergste, deren Trainer Detlev Brockhaus dem Untergrund aber keine allzu hohe Bedeutung beimessen will.

Trotz der Negativserie von vier Niederlagen in Folge hat Brockhaus das Vertrauen in seine Mannschaft nicht verloren: „Wenn wir es schaffen, gut organisiert aufzutreten, sind wir ganz sicher auch in Gevelsberg konkurrenzfähig. Dass wir es können, haben wir auch in dieser Saison schon bewiesen. Wir müssen es nur wieder schaffen, länger mit dem Fuß auf dem Gaspedal zu bleiben“, fordert Brockhaus.

Die Torwartproblematik – am vergangenen Sonntag musste für die letzte halbe Stunde mit Philipp Überacker ein Feldspieler zwischen die Pfosten – hat sich entschärft, weil Marvin Werkshagen aus dem Urlaub zurück ist. Auf dem Feldspielersektor gibt es aber nach wie vor ein paar Ausfälle, die Brockhaus aber nicht weiter thematisieren will. Nur so viel: „Wir werden 14, 15 Leute sein – das muss reichen, um etwas mitzunehmen. Wir haben jedenfalls nicht vor, 35 Minuten über die A1 zu Brettern, um anschließend mit den Mundwinkeln nach unten wieder nach Hause zu fahren.“ 

ETuS/DJK Schwerte - ASSV Letmathe (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg 1)

Es läuft zurzeit gut beim ETuS/DJK Schwerte – der durchwachsene Saisonstart ist spätestens seit den beiden jüngsten Siegen in Folge vergessen. Und jetzt kommen zwei Heimspiele hintereinander – Grund genug für Trainer André Haberschuss die Blickrichtung zu verändern. Im dicht gedrängten Klassement haben die „Östlichen“ als Tabellenachter nur fünf Punkte Rückstand auf Platz zwei.

Um die Klettertour fortzusetzen, sollen am Sonntag gegen Letmathe und danach gegen Gevelsberg je drei Punkte her – auch wenn Trainer André Haberschuss weit davon entfernt ist, die Letmather auf die leichte Schulter zu nehmen: „Eine laufstarke Mannschaft, die als kollektiv funktioniert“, sagt der Schwerter Coach über den Tabellensechsten, der zwei Punkte mehr auf dem Konto hat als der ETuS/DJK. So liegt die Zielsetzung für die „Östlichen“ auf der Hand: mit einem Heimsieg den Gegner in der Tabelle überholen. 

SG Hemer - VfL Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Overhoff-Arena am Damm, Teichstraße 25, 58675 Hemer)

Einträchtig stehen sie im unteren Mittelfeld der Tabelle: Mit jeweils zehn Punkten aus neun Spielen hinkt die gastgebende SG Hemer im bisherigen Saisonverlauf den eigenen Erwartungen ebenso hinterher wie der VfL Schwerte. Im direkten Vergleich wird sich am Sonntag entscheiden, wer von den beiden Teams den Sprung ins gesicherte Mittelfeld schafft und wer sich vermehrt mit der Situation im Tabellenkeller beschäftigen muss.

Dass Letzteres nach dem Spiel am Sonntag auf den VfL Schwerte zutreffen wird, ist nicht auszuschließen, zumal die Trainingswoche des VfL laut Trainer Jörg Silberbach „ein bisschen holprig“ gelaufen ist. Dazu passt auch, dass mit Mirko Mustroph (privat verhindert), Kapitän Sebastian Didion (krank) und vielleicht Faisal Ouali, der sich mit Knieproblemen plagt, Stammspieler ausfallen.

SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Die Erkenntnis ist nicht neu, aber sie wird fast jedes Wochenende aufs Neue bestätigt. „Die Liga ist verrückt – es kann jeder jeden schlagen“, sagt Dieter Iske, Trainer des SC Berchum/Garenfeld, vor dem Heimspiel gegen den SSV Kalthof. Deshalb sei die Tabellenkonstellation uninteressant, so Iske weiter. Mit anderen Worten: Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass der SC als Tabellenzweiter den Viertletzten Kalthof in die Schranken weist.

Trotzdem seien drei Punkte das eindeutige Ziel, so Iske weiter. Erst recht, weil die Berchum/Garenfelder beim heimischen Publikum noch etwas gutzumachen haben. „Das war alles andere als eine Werbung für unseren Sport“, erinnert sich Iske an das 0:5 vor zwei Wochen gegen die SG Hemer zurück. 

Gegen die von Axel Knicker (früher VfL Schwerte) trainierten Kalthofer wird Patrick Stein wahrscheinlich zwischen die Pfosten zurückkehren. Auch Leander Koeser steht nach seiner Rotsperre wieder zur Verfügung. Für den Kapitän gilt dies dagegen nicht: Jan Bormann sah am vergangenen Sonntag auf dem Schützenhof zum fünften Mal in dieser Saison „Gelb“ und muss deshalb ein Spiel zusehen. 

SSV Hagen - Geisecker SV (Sonntag, 15.15 Uhr, SSV-Platz Am Höing, 58097 Hagen)

Auf Hagener Seite steht in der Rubrik der verlorenen Saisonspiele eine Null. Sieben seiner acht Partien hat der Tabellenführer gewonnen, nur im Lokalduell gegen Türkiyemspor Hagen hatte es vor zwei Wochen nur zu einem glücklichen 1:1 gereicht.

Die beeindruckende Bilanz der Hagener führt aber nicht dazu, dass die Geisecker am Sonntag gesenkten Hauptes am Höing antreten werden – im Gegenteil. „Irgendwann ist jeder mal reif – wir sind bereit“, sagt Trainer Thomas Wotzlawski forsch. Trotz der jüngsten 1:3-Heimniederlage gegen Breckerfeld sei die Brust seiner Mannschaft breit, meint der Coach. Denn die Leistung habe gestimmt, nur das Ergebnis nicht.

Der Coach ist allerdings nicht frei von verletzungsbedingten Ausfällen. Zudem bleibt abzuwarten, in welcher Verfassung Mittelfeldmotor Marc Nebgen vom Lehrgang der Futsal-Nationalmannschaft zurückkehrt. „Aber unabhängig davon, werden wir ausreichend Qualität auf den Platz bringen“, meint Wotzlawski und ist selbst gespannt, wie sich seine auf den fünften Platz abgerutschten Schützlinge beim Liga-Primus schlagen werden.

LIVETICKER
Die Partie des Geisecker SV beim SSV Hagen gibt es am Sonntag ab 15.15 Uhr bei uns im Liveticker.

Lesen Sie jetzt