Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gläserne Preise für die besten Jungkicker der Stadt

Jugendfußball

Die Pokale sind beim Ausrichter – jetzt warten die von den Ruhr Nachrichten gestifteten Glastrophäen für die Junioren-Stadt- und Vizemeister auf ihre fußballerisch rechtmäßigen Besitzer.

CASTROP-RAUXEL

von Von Florian Kopshoff

, 03.12.2010
Gläserne Preise für die besten Jungkicker der Stadt

Andreas Oehler (rechts), Jugend-Geschäftsführer des Ausrichters Eintracht Ickern, nahm mitdrei D-Junioren-Fußballern sowie Ulli Müller (hinten links), Vorsitzender der Sportjugend im Stadtsportverband, die von den Ruhr Nachrichten gestifteten Pokale entgegen.

Am Freitag nahm Andreas Oehler, Jugend-Geschäftsführer des Ausrichters DJK Eintracht Ickern, mit Ulli Müller, dem Vorsitzenden der Sportjugend im Stadtsportverband (SSV/Veranstalter), die diesmal gläsernen Preise für die Finalteilnehmer bei den A- bis F-Junioren entgegen. Wer die Trophäen am Ende hochhalten darf, entscheidet sich sportlich ab dem 12. Dezember. Dann läuten die F-Junioren die Spiele ein. Allerdings hegt Oehler Bedenken, ob pünktlich die Bedingungen für einen reibungslosen Ablauf in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule geschaffen sein werden. „Im Moment stehen noch allerlei Baumaterialen im Foyer herum“, erklärte der Ickerner: „Falls dieser Zustand bis zum 12. Bestand hat, müssen wir die F-Junioren auch an den übrigen drei Turniertage spielen lassen.“

Bis dahin ist schließlich noch etwas Zeit: Der 8. Januar (C- und E-Junioren), 9. Januar (B- und D-Junioren) und 15. Januar 2011 (A-Junioren) stehen als Austragungstermine zur Verfügung. Hier würden auch die F-Junioren noch „Unterschlupf“ finden. Oehler: „Das wird dann nur ein bisschen stressiger.“ Die meisten organisatorischen Dinge sind bereits geklärt. Offen ist derzeit noch, ob die defekte Anzeigetafel der WBG-Halle bis zum 12. Dezember funktionieren wird. Oehler hat einen Plan B: „Falls das nicht klappt, hilft uns Klaus Cieslak mit technischem Equipment und als Hallensprecher mit regelmäßigen Durchsagen.“ Angedacht ist auch, einen Video-Beamer als Anzeigetafel-Ersatz zu installieren.

Lesen Sie jetzt