Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gold für Anke Kramer und Friedel Greine

Bogenschießen

Sechs Teilnehmer des SV Holzen hatten sich für die Landesmeisterschaften der Bogenschützen in der olympischen Disziplin qualifiziert. Neben den neuen Westfalenmeistern ist auch Eckhard Boecker wohl bei den „Deutschen“ dabei.

Schwerte

11.07.2018
Gold für Anke Kramer und Friedel Greine

Anke Kramer und Friedel Greine vom SV Holzen mit ihren Goldmedaillen. © Verein

An den nördlichsten Zipfel Westfalens nach Oberbauerschaft bei Minden reisten die Bogenschützen, um ihre Westfalenmeister in der olympischen Disziplin, WA-Runde, zu ermitteln. Die WA ist der Weltbogensportverband (World Archery Federation), der früher als Fita bezeichnet wurde. Die sechs qualifizierten Teilnehmer des SV Holzen zeigten sich gut in Form. Friedel Greine und Anke Kramer brachten sogar Goldmedaillen mit nach Hause.

Anke Kramer verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr diesmal knapper. Windböen beeinflussten den Pfeilflug und das Ruhighalten des Bogens, um ohne Visiereinrichtung das 40m entfernte Zentrum möglichst oft zu treffen. Sie siegte letztlich hocherfreut mit 507 zu 505 Ringen vor ihrer ärgsten Rivalin Annegret Kern aus Münster. Stolz war auch Rollstuhlsportlerin Claudia Schäfers, dass sie auf Platz zehn noch drei nicht behinderte Bogenschützinnen hinter sich lassen konnte.

Jörg Kramer (Blankbogen) ließ bei den Herren nach einer starken ersten Hälfte (Platz drei) etwas nach und fand sich am Ende auf dem sechsten Rang wieder. Spannend machte es auch Senior Friedel Greine auf der 50m-Distanz mit dem olympischen Recurvebogen. Nach der ersten Hälfte der 72 abzuschießenden Pfeile führte er überlegen mit 313 Ringen. Im zweiten Durchgang bemerkte er dann erst nach vier abgegebenen Schüssen, die vom Zentrum deutlich abwichen, dass sich sein Visier am Bogen gelockert hatte. Der Vorsprung war dahin. Doch anschließend schoss er souverän und konzentriert weiter und fügte 40 Jahre nach seinem ersten Landestitel, denkbar knapp mit 615 zu 614 Ringen, eine weitere Goldmedaille seiner Sammlung hinzu.

Für Vereinskollege Eckhard Boecker zahlte sich die gesteigerte Trainingsintensität aus. Hochzufrieden belegte er mit 597 Ringen den 5. Rang in der Seniorenklasse und dürfte sich vermutlich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden qualifiziert haben.

Peter Heise startete in der Masterklasse (60m) und konnte sich mit beachtlichen 591 Ringen den 10. Platz unter 39 Mitstreitern sichern. Damit erfüllte er erstmals die Bedingungen für ein internationales Leistungsabzeichen.

Nächstes Saisonziel der heimischen Feld- und Jagdbogenspezialisten sind die 3D-Landesmeisterschaften, die in zwei Wochen in Münster-Hiltrup ausgetragen werden.

Lesen Sie jetzt