Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Goldene Nadeln für Fischer und Peschke

HOLZEN Im Rahmen der jährlichen Sportabzeichenverleihung ehrte der Vorstand des TuS Holzen-Sommerberg auch die treuen Mitglieder mit der goldenen bzw. silbernen Nadel des Vereins.

28.11.2007
Goldene Nadeln für Fischer und Peschke

Peter Fischer und Uwe Peschke (v.li.) erhielten die goldene Vereinsnadel des TuS Holzen-Sommerberg. Zudem verliehen die Holzener an ihre Mitglieder die Deutschen Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze.

Die goldene Vereinsnadel für jeweils 40-jährige Zugehörigkeit zum TuS ging an Peter Fischer sowie an den frisch zum stellvertretenden vorsitzenden der Handballabteilung gewählten Uwe Peschke. Die silberne Nadel für 25 Jahre erhielt Tim Ossenberg, der jedoch nicht anwesend war.

90 Erwachsene beim Training

Nicht weniger als knapp 90 Erwachsene trafen sich in der Sommersaison regelmäßig mittwochs im Eintrachtstadion, um für das Erreichen des Deutschen Sportabzeichens in den leichtathletischen Disziplinen zu trainieren.

86 sportliche Holzener erfüllten die Bedingungen. Zwei von ihnen, Dr. Karl Wienke und Ingrid Mausbach, erhalten Urkunde und Abzeichen in einem gesonderten Rahmen, zu dem vom Stadtsportbund Dortmund eingeladen wird.

Wienke erfüllte Bdingungen zum 45. Mal

Dr. Wienke erfüllte die Bedingungen zum 45. Mal, Ingrid Mausbach erhält das goldene Sportabzeichen mit der Zahl 25. Zum 20. Mal erhielt Marion Puschmann das goldene Sportabzeichen, zum jeweils 15. Mal ging die Auszeichnung an Marianne Büker und Werner König, während Gerhard Friese die 10. Wiederholung des goldenen Abzeichens absolvierte.

Zum fünften Mal dabei und damit zum ersten Mal das Abzeichen in Gold erhielten: Anja Beckers, Claudia Jaworek, Frank Rüschenschmidt, Jutta Rüschenschmidt und Hannes Tutschku. Ihr erstes Abzeichen in Silber erhielt Annemarie Kuhna, während an Dr. Jan Schäfer und Ellen Neukirchner erstmals das Abzeichen in Bronze verliehen wurde.