Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Egal ob Bundesliga oder Kreisliga: Teambuilding-Maßnahmen gehören mittlerweile standardmäßig zur Vorbereitung der Vereine dazu. Viele Trainer werden bei der Auswahl der Aktivitäten kreativ.

Herbern, Cappenberg, Nordkirchen

, 07.08.2018

Mannschaftsabende gehören seit den Anfängen des Fußballs zum Sport dazu. In den Kreisligen hält sich sogar hartnäckig das Gerücht, manch ein Kicker schnüre nur dafür Woche für Woche seine Fußballschuhe. Während diese außersportlichen Aktivitäten – ob des meist hohen Alkoholkonsums – einigen Trainern lange ein Dorn im Auge waren, sind sie heute ligaübergreifend fester Bestandteil eines jeden Vorbereitungsplans. Teambuilding-Maßnahme nennt man das auf Fußball-Neudeutsch. Die Ideen der Trainer werden dabei immer kreativer: Rafting bei Borussia Dortmund, „Tour de Werkself“ bei Bayer Leverkusen, Friedhofsbesichtigung beim 1. FC Nürnberg. In den Amateurligen sieht das nicht anders aus.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt