Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großes Abstiegsfinale für Habinghorst

Fußball-Bezirksliga

Der VfB Habinghorst, der beim FC/JS Hillerheide antreten muss, der VfB Annen und Westfalia Huckarde liefern sich ein Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz und den Relegationsrang. Alles zu den Partien hier in den Vorberichten.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 15.06.2012
Großes Abstiegsfinale für Habinghorst

Fußball-Bezirksliga 15 FC/JS Hillerheide - VfB Habinghorst Sonntag, 15 Uhr Von der Papierform her gehen die Habinghorster mit der schlechtesten Ausgangsposition in den Spieltag. Sie belegen Rang zwölf, der am Ende den direkten Abstieg bedeuten würde. Der VfB Annen ist Elfter mit einem Punkt Vorsprung gegenüber den Habinghorstern, Westfalia Huckarde hat drei Zähler mehr auf dem Konto. Allerdings weisen die Castrop-Rauxeler das beste Torverhältnis des Trios auf.

Zusätzliche Brisanz erhält das Abstiegs-Finale durch die Beteiligung eines weiteren Castrop-Rauxeler Clubs, des SuS Merklinde, und des Sportlichen Leiters der Lütgendortmunder (Gegner von Annen), Armin Theis, der ebenfalls ein bekannter Namen im hiesigen Sportgeschehen ist. VfB-Trainer Kuhn will sich weder mit Personalien noch mit den diversen Rechenspielen beschäftigen. "Wir wollen unser Spiel gewinnen", erklärt er, "alles Weitere können wir nicht beeinflussen. Der Blick auf die Bilanz seines Teams in den vergangenen Wochen, in denen dem VfB vier Partien ohne Niederlage gelangen, stimme ihn optimistisch. "Wir haben einen guten Lauf", findet Kuhn.Von der Partie des VfB berichten wir am Sonntag ab 14.45 Uhr in einem Live-Ticker. Wir werfen dabei ebenfalls ein Auge auf die Partie des VfB Annen gegen die SG Lütgendortmund.SuS Merklinde - Westfalia HuckardeSonntag, 15 Uhr Martin Broll, Sportlicher Leiter des SuS Merklinde, würde sich freuen, wenn mit dem VfB ein weiterer Castrop-Rauxeler Verein in der Liga bleiben würde. Am Sonntag steht für ihn aber vor allem auch das gute Ansehen des eigenen Clubs auf dem Spiel. "Wir möchten auf keinen Fall, dass hinterher schlecht über unseren Verein gesprochen wird", erklärt Broll, "unsere Mannschaft wird hundertprozentig auf Sieg spielen." Wenngleich die Huckarder zuletzt mit drei Siegen aus vier Spielen eine gute Bilanz vorweisen konnten, sieht der Sportliche Leiter des SuS sein Team durchaus mit guten Chancen: "Ich glaube, dass wir in der Lage sind, Huckarde zu schlagen."

Zur positiven Stimmung in Merklinde trägt die leichte Entspannung der Personalsituation beim SuS bei. Neben Christopher Karweina werden wohl auch Sebastian Cyganek und Dietmar Gaida in den Kader zurückkehren.

SC Dorstfeld 09 - Spvg SchwerinSonntag, 15 Uhr Rang zwei ist den Schützlingen von Trainer Jürgen Klahs selbst im Falle einer Niederlage kaum noch zu nehmen. Verfolger Wacker Obercastrop müsste neben drei Punkten auf noch elf Tore gegenüber den Schwerinern wettmachen. Für Klahs steht jedoch vor allem ein gelungener Saisonabschluss im Vordergrund. "Für mich ist es nicht so entscheidend, ob wir Zweiter oder Dritter werden", erläutert er, "ich möchte aber auf keinen Fall am letzten Spieltag eine Klatsche bekommen."

In sportlicher Hinsicht hat die Partie in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem SV Wacker Obercastrop und dem Hörder SC kaum Relevanz. Für Wacker-Trainer Uwe Esser wird sie dennoch ein emotionales Erlebnis – er nimmt Abschied von den Obercastropern.Zwölf Jahre lang stand Esser bei Wacker an der Seitenlinie, führte das Team 2006 aus der Kreisliga A in die Bezirksliga. Nun übergibt er die Leitung zur kommenden Saison an Antonios Kotziampassi. „Natürlich wird das ein besonderes Spiel für mich“, kommentierte Esser. Im Spiel gegen den Hörder SC will Esser mit seinem Team noch einmal einen Dreier einfahren. Damit wäre der dritte Platz endgültig gesichert, ein Zähler würde allerdings auch schon reichen. Insgesamt ein ordentlicher Abschluss der Spielzeit, wobei Esser immer noch ein wenig der vergebenen Chance auf den Aufstieg nachtrauert.

Lesen Sie jetzt