Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Günter Riepert gestorben

Lokale Fußball-Größe

LÜNEN Im Mittelfeld zuhause, erlebte er seine größte Zeit zwischen 1974 und 1978 in der 2. Bundesliga. Dort bestritt er für Schwarz-Weiß Essen 97 Spiele und erzielte in diesen 15 Tore. Am Donnerstag starb er im Alter von nur 57 Jahren.

von Von Bernd Janning

, 05.12.2009
Günter Riepert gestorben

Günter Riepert starb im Alter von 57 Jahren.

Riepert, am 13. September 1952 geboren, stammt vom TuS Eving. Von dort wechselte er zu Beginn der 70er Jahre zum Lüner SV in die Regionalliga. Er  blieb dort bis zum Abstieg 1974, war dort mit seinen langen roten Haaren unverwechselbar.  Anfang der 80er Jahre schloss er sich noch einmal dem Lüner SV, der von der Ober- in die Verbandsliga abgestiegen an.

Seine Karriere ließ er  als Spieler beim BV Brambauer 13/45 in der Bezirks- und Landesliga ausklingen. Mit dem heutigen Sportlichen Leiter Werner Smuda trainierte er dort als Co C-, B- und A-Jugend, war auch unter Smuda Co bei den Bezirksliga-Senioren des ATC Brambauer und trainierte beim BV Brambauer auch die zweite Mannschaft. Zuletzt hielt er sich bei den Altherren des BV Brambauer fit. Im Herbst vergangenen Jahres erkrankte er schwer. Riepert hinterlässt seine Frau Marlies und zwei Kinder, die Zwillinge Sarah und Marcel. Letzterer läuft für die A-Liga-Zweite des BV Brambauer auf. Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung ist am Freitag, 11. Dezember, um 11 Uhr auf dem Kommunalfriedhof in Brambauer.   

Lesen Sie jetzt