Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
HSG: Heinrichs Kunststück aus unmöglicher Position

Und dann trugen sie ihn auf Schultern. Bastian Heinrich war der Held nach dem Sieg seiner HSG. Er traf aus unmöglicher Position in allerletzter Sekunde.

HSG: Heinrichs Kunststück aus unmöglicher Position

SCHWERTE Ihm ist gelungen, wovon wohl jeder Handballer träumt: Es steht unentschieden, und nur noch ein Freiwurf ist auszuführen - und dieser letzte Wurf aus eigentlich "unmöglicher" Position sitzt.

von Von Michael Dötsch

19.11.2007

Genau dieses Kunststück gelang Bastian Heinrich für die HSG Schwerte-Westhofen gegen die DJK Westfalia Welper. 32:31 für die HSG-Handballer in letzter Sekunde - und der Start zu einem Jubellauf durch die Halle, den erst Heinrichs Teamkollegen beendeten, indem sie den Siegtorschützen unter sich begruben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige