Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG hinterlässt guten Eindruck

Handball

„Unser als Intensiv-Trainingslager bezeichnetes Wochenende war ein voller Erfolg“, bilanzierte HSG-Trainer Kai Harbach nach dem finalen Testspiel gegen seinen Stammverein HC Heeren. Somit geht die HSG Schwerte-Westhofen mit vier Siegen aus vier Spielen aus dem Intensiv-Wochenende.

SCHWERTE

von Von Dennis Krause

, 22.08.2010
HSG hinterlässt guten Eindruck

Die HSG hinterließ in den Testspielen einen guten Eindruck

Nach dem 32:27-Erfolg gegen Borussia Höchsten am Donnerstag folgte am Freitagabend ein klarer Endstand von 33:23 gegen den Bezirksligisten TV Borken. Die Partie gegen den VfS Warstein am Samstag verlief nach Aussage von Trainer Harbach eher durchwachsen. „Wir hätten das Spiel viel deutlicher gestalten können“, so der HSG-Coach. Trotzdem endete die Partie mit einem 28:21-Sieg. „In unserem letzten Trainingsspiel konnte man ganz klar erkennen, dass der Akku mehr als leer war. Trotzdem haben wir uns gegen einen guten Landesligisten durchgebissen“, meinte Harbach nach dem 26:22-Erfolg gegen seinen Stammverein HC Heeren gestern Nachmittag.

Zunächst kamen die Gäste aus Heeren besser ins Spiel als die HSG und gingen mit 2:0 in Front. Doch nach und nach fand auch die HSG ihren gewohnten Spielfluss und gingen beim 5:4 erstmals in Führung. Anschließend bot sich den Zuschauern ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da die es Harbach-Schützlinge wegen einiger Defensiv-Probleme versäumten, den Vorsprung zu halten. Doch kurz vor der Pause gelang Neuzugang Daniel Pätzold per Tempogegenstoß der Führungstreffer, so dass es zur Pause 13:12 stand. Nach Wiederanpfiff taten sich die Schwerter weiter schwer. Es unterliefen ihnen einige technische Fehler – nach dem strammen Programm der letzten Tage aber wohl auch verständlich. Doch letztlich nahm das Team nochmal Fahrt auf und setzte sich unter dem Strich mit 26:22 durch – der positive Abschluss eines gelungenen Trainings-Wochenendes.

Lesen Sie jetzt