Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG trägt Bastian Heinrich auf Schultern

SCHWERTE Sie trugen den Matchwinner auf Schultern und hatten allen Grund dazu: Bastian Heinrich hatte wenige Sekunden vorher mit der letzten Aktion die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus Welper mit 32:31 zu Gunsten der HSG Schwerte-Westhofen entschieden. Heinrichs direkter Freiwurf fand den Weg durch die Abwehrmauer ins kurze Eck und löste wahre Begeisterungsstürme auf Seiten der HSG aus.

von Von Michael Dötsch

, 18.11.2007
HSG trägt Bastian Heinrich auf Schultern

Grenzenlose Freude nach dem Happy-End (v.li.): Jens Klostermann, Betreuer Günter Wichard, Jan Sczimarowski, Matchwinner Bastian Heinrich, Niclas Kohl und Alexandr Dennisov.

Anlass zu echter Begeisterung gab die Partie in den 60 Minuten davor jedoch nur sporadisch. Vor allem in den ersten 20 Minuten standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die vor allem in ihrem Abwehrverhalten zu wünschen übrig ließen. Die Schwerter lagen zwar mit Ausnahme des 0:1 im ersten Spielabschnitt kein einziges Mal hinten, versäumten es aber auf der anderen Seite eine 11:8- und 18:15-Führung vorentscheidend auszubauen.

Nach dem Wechsel auf der Siegerstraße

Trotzdem schienen die Schwerter nach dem Seitenwechsel auf die Siegerstraße einzubiegen. Aus einem 19:20-Rückstand machten die Schwerter mit fünf Toren in Serie ein 24:20 und hatten in dieser Phase Glück, dass Welper nacheinander Innenpfosten und Latten-Unterkante traf. Doch der biedere Abstiegskandidat, der spielerisch nicht allzu viel zu bieten hatte, warf großen Kampfgeist in die Waagschale. Das reichte gegen eine zunehmend nervöser wirkende HSG, um zum 25:25 wieder auszugleichen.

Dann parierte Mischa Quass einen Siebenmeter beim Stand von 26:25 - ganz wichtig. Quass hatte gestern Probleme bei flachen Bällen, hielt dann aber auch wieder Würfe, die man nicht unbedingt halten muss.

Trotzdem schafften es die Schwerter nicht, die Zwei-Tore-Führung (31:29) zu halten. Sczimarowskis verworfenen Siebenmeter beantwortete Welper mit dem 31:31-Ausgleich, ehe Heinrichs finaler Freiwurf der HSG Schwerte-Westhofen doch noch das ersehnte Happy-End und einen sicherlich feucht-fröhlichen Sonntagabend bescherte.  

HSG Schwerte-Westhofen - DJK Westfalia Welper 32:31 (18:17)

Schwerte-Westhofen : Mischa Quass, Bastian Heinrich (7/1), Timm Höntsch (1), Sebastian Ablas, Nico Paukstadt (4), Alexandr Dennisov (4), Sven Sieland (1), Dominik Thäsler, Jan Sczimarowski (6), Nils Krefter (2), Niclas Kohl (2), Sebastian Lingstädt (4), Jens Klostermann (1).