Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG verliert - Quass revidiert die Ziele

SCHWERTE Was für eine Enttäuschung! Anstatt ihr Punktekonto auszugleichen, unterlag die HSG Schwerte-Westhofen beim SC Westfalia Herne mit 36:38. Spielertrainer Mischa Quass, dessen rote Karte kurz vor Schluss der negative Höhepunkt eines ziemlich missratenen Schwerter Handballabends war, sah sich veranlasst, die Saisonziele zu revidieren.

von Von Michael Dötsch

, 11.11.2007
HSG verliert - Quass revidiert die Ziele

Niclas Kohl musste mit der HSG Schwerte-Westhofen eine bittere 36:38-Niederlage einstecken.

"Unsere gesteckten Ziele, oben mitzuspielen, können wir wohl nicht mehr erreichen. Stattdessen müssen wir uns wohl nach unten orientieren", so Quass. Da hat Quass wohl recht, wie ein Blick auf die Tabelle belegt: Nur noch drei Punkte sind es bis zum Tabellenvorletzten Welper - genau diese Mannschaft ist am kommenden Sonntag der nächste Gegner der HSG.

In Herne ließen die Schwerter ihr Können allenfalls sporadisch aufblitzen. Vor allem im Defensiv-Verhalten blieben so ziemlich alle Wünsche offen. Der Herner Rückraum konnte ungehindert schalten und walten und schaffte es zudem immer wieder, den starken Kreisläufer frei zu spielen.

"Dagegen haben wir kein Mittel gefunden", räumte Quass ein. Die Folge: Nach den 37 Gegentoren der Vorwoche rappelte es diesmal sogar 38 Mal im Schwerter Kasten. Übrigens: Dass die Niederlage verdient war, daran ließ auch Mischa Quass keinen Zweifel. Im Verlaufe der zweiten Hälfte gelang den Schwertern einmal der Ausgleich. Zu einer Führung reichtes es aber nicht. mid

Team und ToreSC Westfalia Herne - HSG Schwerte-Westhofen 38:36 (19:18)Schwerte-Westhofen: Mischa Quass, Matthias Zankl, Sebastian Ablas (6), Alexandr Dennisov (3), Bastian Heinrich (8/5), Timm Höntsch, Jens Klostermann, Niclas Kohl, Nils Krefter (3), Sebastian Lingstädt (4), Nico Paukstadt, Jan Sczimarowski (9/3), Sven Sieland (1), Dominik Thäsler (2).