Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HVE erfüllt die Pflicht, HSG gelingt dritter Sieg in Folge

HANDBALL-LANDESLIGA

Die HVE Villigst-Ergste hat gegen das Tabellenschlusslicht TuS Wellinghofen ihre Pflicht erfüllt. Die HSG Schwerte/Westhofen entführte mit 26:22 beide Punkte aus Lüdenscheid.

Schwerte

, 04.11.2018
HVE erfüllt die Pflicht, HSG gelingt dritter Sieg in Folge

Felix Ständker (Mitte) und Jonas Mag (2.v.li.) kommen in dieser Szene zwar einen Schritt zu spät. Insgesamt aber kamen die beiden mit der HVE Villigst-Ergste zu einem letztlich ungefährdeten 35:25-Sieg gegen den TuS Wellinghofen. © Paulitschke

HVE Villigst-Ergste: Ein standesgemäßes Ergebnis

Am Ende war es dann doch noch ein standesgemäßes Ergebnis: Mit 35:25 haben die Villigst-Ergster das Landesliga-Spiel am Samstagabend gewonnen – der vierte Sieg im vierten Heimspiel. Doch werden diese 60 Minuten sicherlich keinen Ehrenplatz in den HVE-Annalen bekommen, denn vor allem in der ersten Halbzeit war die Partie gegen die biederen Wellinghofer, die auch noch ersatzgeschwächt antraten, eine zähe Angelegenheit.

Dabei ging es temporeich los – so wie man es von den Villigst-Ergstern in der Gänsewinkel-Halle kennt. Als Robert Stelzer zum 6:2 traf, waren noch keine acht Minuten gespielt. Doch das ging wohl alles ein bisschen zu einfach. Jedenfalls schlich sich der Schlendrian ins HVE-Spiel ein. Mit seinen begrenzten Mitteln kam Wellinghofen häufiger als nötig zum Torerfolg und verkürzte auf 8:10. Und wenn die Gäste dann nicht einen Siebenmeter an die Latte gesetzt hätten, wären sie sogar auf ein Tor dran gewesen.

Doch die HVE war jederzeit in der Lage, das Tempo wieder anzuziehen. Fünf Minuten vor der Pause musste Lars Blömer, Schwerter Torwart zwischen den Wellinghofer Pfosten, Johannes Stolinas Siebenmetertor zum 14:9 hinnehmen. Zwar waren es dann zur Pause nur zwei Tore Vorsprung (15:13), doch nach Wiederanpfiff stellten die Villigst-Ergster mit einer noch offensiveren Deckungsvariante die Weichen schnell in die richtige Richtung. Über 19:14 und 23:16 schraubten sie den Vorsprung bis zum 35:25-Endstand in die Höhe, ohne dabei an der oberen Leistungsgrenze gespielt zu haben.

Das sah auch Trainer Thorsten Stange so, der mit dem Verlauf der Partie insgesamt zufrieden war. „Wir konnten ein paar Sachen ausprobieren, und am Ende war es trotzdem ein Sieg mit zehn Toren – alles gut“, lautete das Trainerfazit nach dem Pflichtsieg gegen das Schlusslicht.

HVE Villigst-Ergste - TuS Wellinghofen 35:25 (15:13)

Villigst-Ergste: Lukas Daszkiewicz, Maurice Rolfsmeyer - Jonas Mag (5), Nils Stange (6/1), Fabian Bleigel (3), Philipp Koch (2), Marc Licha (1), Louis Marquis (1), Hendrik Hollatz, Johannes Stolina (9/6), Felix Ständker, Robert Stelzer (3), Jan Speckmann (5).

HSG Schwerte/Westhofen: Starker 26:22-Sieg in Lüdenscheid

Alle Achtung, HSG Schwerte/Westhofen! Mit einem 26:22-Erfolg in Lüdenscheid, wo es für die Schwerter in den vergangenen Jahren kaum einmal etwas zu holen gab, gelang der Mannschaft von Trainer Mischa Quass der dritte Sieg hintereinander. Der Lohn dafür ist ein positives Punktekonto (8:6-Zähler) und ein beachtlicher Sprung in der Landesligatabelle von Platz neun auf fünf.

Wenn man auf den Garanten des Erfolges zu sprechen kommt, wird man automatisch zum Wiederholungstäter. Wie schon gegen Olpe und in Menden war Torwart Daniel Evangelou der große Rückhalt – nur 22 Gegentore sind der zahlenmäßige Beleg für eine Leistung des Keepers, die Trainer Quass als „richtig stark“ bezeichnete. Doch Evangelou profitierte auch von einer starken Defensivarbeit seiner Vorderleute, die das starke Lüdenscheider Rückraum-Duo Beckmann und Lausen kaum zur Entfaltung kommen ließ.

Auf der anderen Seite ließen die Schwerter allerdings einige Möglichkeiten ungenutzt, sodass sich eine erste Halbzeit mit wechselnden Führung entwickelte, nach der es mit einem leistungsgerechten 13:13-Unentschieden in die Kabinen ging. Zum vorentscheidenden Zwischenspurt setzten die Gäste dann in der 41. Minute an. Toni Mrcela und Nico Paukstadt jeweils per Doppelpack sowie Alexandr Denissov sorgten für einen 5:0-Lauf, mit dem die Ruhrstädter den 16:17-Rückstand in einen 21:17-Vorsprung umwandelten.

Doch noch war Lüdenscheid nicht geschlagen. Lausen brachte seine Farben wieder auf zwei Tore heran, doch dann waren es wieder Mrcela und Paukstadt, die auf 25:21 erhöhten – knapp vier Minuten vor Schluss war das die Entscheidung für die HSG Schwerte/Westhofen, die sich diese beiden Auswärtspunkte mit einer kompakten Mannschaftsleistung verdient hatte.

HSG Lüdenscheid - HSG Schwerte/Westhofen 22:26 (13:13)

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou - Dominik Yaltzis, Tim Gurol, Christoph Kämper (1), Nico Paukstadt (5/2), Alexandr Denissov (3), Toni Mrcela (6), Julian Kockskämper (2), Sönke Braß, Dominik Schreeck, Tim Schlütz, Dominik Thäsler (3), Tim Decker (1), Niklas Linnemann (5).

Lesen Sie jetzt