Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halbfinale: 4:2 - SuS Merklinde nutzt seine zweite Chance

CASTROP-RAUXEL Der SuS Merklinde hat seine zweite Chance genutzt: Durch einen hart erkämpften 4:2 (2:2)-Sieg gegen den ehemaligen Klassenrivalen aus der Kreisliga A, den SV Dingen, hat der Aufsteiger zur Bezirksliga das Finale der Stadtmeisterschaft gegen den SV Wacker Obercastrop erreicht.

von Von Jürgen Weiß

, 02.08.2008

Das alles war nur möglich geworden, weil die Spvg Schwerin disqualifiziert wurde. "Jetzt wollen wir auch ins Endspiel", hatte der Sportliche Leiter Martin Broll vor dem Spiel signalisiert. Doch seine Mannen schienen da nicht sofort richtig hingehört zu haben.

Ein schlechtes Anspiel von Ivica Ivancic auf Markus Schnittka, der den Ball nicht verarbeiten konnte, und Dingens Brahim Agriffou ein tolles Tor zum 0:1 (1.0) gönnte. Das war so etwas wie ein Wachmacher. Nico Kresic traf zum 1:1 (15.). Als Kresic eine Kopfballvorlage von Holger Reichow zum 2:1 (40.) nutzte, schien Merklinde das Match in den Griff zu bekommen.

Das täuschte, weil die Elf von SVD-Trainer Jörg Murawa immer wieder mit Kontern in die großen Lücken der Merklinder flitzten. Der Ausgleich zum 2:2 (44.) fiel allerdings, weil Torwart David Kulina gegen Önder Kartal nicht entschlossen genug reagierte.

Ende der Zitterei Der Merklinder Keeper machte seinen Fehler einige Male wieder wett und konnte sich schließlich über die Tore von André Trottenberg (3:2/48.) und Reichow zum 4:2 (89.) freuen. Erst da hatte die Endspiel-Zitterei der Merklinder ein freudiges Ende.

Lesen Sie jetzt