Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Aufsteiger liegt voll im Soll

WERNE Mit dem Sieg über Königsborn liegt Aufsteiger TV Werne punktemäßig voll im Soll. "Damit habe ich vor der Saison nie gerechnet, wir haben jetzt 7:5-Punkte und erstmal keinen Druck mehr“, freute sich Spielertrainer Beate Przybilla über den 25:19 (13:8)-Sieg über den Königsborner SV II.

von Von Heinz Overmann

, 28.10.2007
Handball: Aufsteiger liegt voll im Soll

Melanie Seidelmann zählt beim Handball-Verbandsligisten TV Werne zu den Leistungsträgerinnen. Das bewies die 23-Jährige auch gestern Abend beim klaren Sieg über Königsborn.

So konnte sie sich gestern Abend gelassen mit ihren Schützlingen in den Sim-Jü-Rummel stürzen, denn neben dem guten Punktekonto zeigte die Mannschaft auch noch eine gute Leistung. In der Anfangsphase (2:2) verlief die Partie noch ausgeglichen, doch hann zog der TV Werne auf 7:2 davon und konnte diesen Vorsprung bis zum Abpfiff behaupten.

Nach der Pause schien die Partie einmal kurz kippen zu können. Beim Stande von 14:10 hielt Sonja Strunck zwei Siebenmeter. „Das war in dieser Phase sehr wichtig“, so die TV-Spielertrainerin, d ie überhaupt ihren beiden Torfrauen eine Topform bescheinigte. Sonja Strunck parierte insgesamt vier, Kim Leder einen Siebenmeter.

Aufholjagd

In den letzten zwölf Minuten schickte Przybilla ihre Bank auf das Spielfeld, als das Spiel bei einer 22:13-Führung so gut wie gewonnen war. „Gerade solche Spiele sind für mich wichtig, wenn ich einmal auch diese Spielerinnen einsetzen kann.“ Königsborn stellte nach diesem Wechsel die Abwehr um und konnte den Werner Vorsprung auf 23:18 verkürzen. Damit war die Königsborner Aufholjagd am Ende.   TV Werne: Strunck, Kim Leder; Jaspert (1), Töller, Kathrin Leder (1), Steinhoff (2), Theisen (1), Seidelmann (7/3), Dröge (3/1), Holtrup (1), Beckmann, Hillebrand (4), Harhoff (1), Przybilla (5/2)

  

Lesen Sie jetzt