Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Experimente und Niederlagen

CASTROP-RAUXEL Vor dem Testspiel gegen den Verbandsligisten HSC Recklinghausen hatte Dirk Rogalla, Trainer der Bezirksliga-Handballer von der HSG Rauxel-Schwerin, sein Team trainieren lassen. Entsprechend schwanden bei der 24:34 (16:16)-Niederlage in der zweiten Spielhälfte die Kräfte der Castrop-Rauxeler Akteure.

von Von Florian Kopshoff

, 04.08.2008

"Das Ergebnis spielt auch keine Rolle", erklärte Rogalla, der im Test taktisch experimentierte. Das betraf in erster Linie Aspekte des Rauxel-Schweriner Zusammenspiels. Varianten des Gegenstoßes sollten in der Partie gegen das klassenhöhere Team bewusst umgesetzt werden. "Das klappte in der ersten Halbzeit ganz gut", war der übungsleiter zufrieden mit der Leistung seiner Mannen. Das nächste Vorbereitungsspiel absolviert die HSG beim SV Westerholt (Landesliga, 10 August). Bereits zum zweiten Mal treffen die Teams in der laufenden Saisonvorbereitung aufeinander. Das Hinspiel in heimischer Halle verlor Rauxel-Schwerin mit 27:30.

Der TuS Ickern, HSG-Klassenkamerad in der Bezirksliga Staffel 4, musste ebenfalls eine Testspiel-Niederlage hinnehmen. 25:34 hieß es am Ende gegen den Landesliga-Klub ATV Dorstfeld. Auch Trainer Stephan Pade nutzte das Spiel um zu probieren - ja, der Coach war gar zum Probieren gezwungen. Beide Torhüter der ersten Mannschaft, Tristan Ziesmann und André Wuttke, waren am Samstag verhindert. Janus Agart, Schlussmann der zweiten Ickerner Handball-Mannschaft sprang ein.

Noch viel Arbeit für die Deckung  Das Studium der für die neue Saison eingeplanten Deckungsvariante (die relativ offensive 3-2-1-Deckung wird die 6-0 Deckung aus dem Vorjahr ablösen) brachte in Dorstfeld vor Allem eine Erkenntnis: Noch sitzt die Verteidigungsausrichtung nicht.

Denn der Dortmunder Kreisläufer hatte wenig Probleme das Europastädter Defensivspiel zu durchschauen und auszuhebeln. Pade hatte bereits zu Vorbereitungsbeginn darauf hingewiesen: "Die Umstellung fordert viel Trainings- und Einspielzeit."

Am Sonntag, 10. August reist im TuS Dortmund-Höchsten das nächste Landesliga-Team an, um gegen den TuS Ickern zu testen.

Lesen Sie jetzt