Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Misslungene Generalproben für TuS und HSG

CASTROP-RAUXEL Die beiden Castrop-Rauxeler Handball-Bezirksligisten haben ihr jeweils letztes Testspiel vor dem Beginn der Saison 2008/09 verloren. Beim Landesliga-Aufsteiger Westfalia Herne 2 unterlag der TuS Ickern mit 22:28 (9:12), während sich die HSG Rauxel-Schwerin beim Kreisligisten SV Westerholt mit 22:29 (10:10) geschlagen geben musste.

von Von Jörg Laumann

, 31.08.2008
Handball: Misslungene Generalproben für TuS und HSG

Dirk Rogalla, Trainer der HSG Rauxel-Schwerin.

Bewusst hatte TuS-Trainer Stephan Pade für die Generalprobe einen starken Gegner ausgesucht. "Herne hat ein erfahrenes Team, das exzellent besetzt ist", erklärte der Coach. Allerdings solle dies nicht als Entschuldigung für die Niederlage gelten.

Frühzeitig musste Pade feststellen, dass seiner Mannschaft im 3:2:1-Deckungssystem ihre Grenzen aufgezeigt wurden. Bereits nach einer Viertelstunde stellte der TuS-Trainer auf eine 6:0-Abwehr um und konnte mit ansehen, wie seine Schützlinge zunächst besser in die Partie fanden. Nach anfänglichem Rückstand glich Ickern zum 8:8 aus, musste Westfalia 2 dann aber doch zur Halbzeit mit 9:12 den Vortritt lassen.

"Es war noch nicht so, wie ich es mir vorstelle"

Nach der Pause spielten die Herner ihre Überlegenheit dann aus und brachten das Spiel mit 22:28 aus Sicht der Ickerner nach Hause. "Wir haben unsere Fehlerquote gegenüber dem letzten Testspiel etwas reduziert", bilanzierte Pade, "es war aber immer noch nicht so, wie ich es mir vorstelle."

Mit der Einstellung einiger Spieler war der Trainer ebenfalls nicht zufrieden. "Ich hatte das Gefühl, dass nicht jedem bewusst war, dass bereits am nächsten Wochenende die Saison beginnt."

Unterklassiger Gegner, deutliche Niederlage Auch bei der HSG Rauxel-Schwerin war die Stimmung nach dem letzten Testspiel leicht getrübt. Immerhin hatte die Mannschaft von Trainer Dirk Rogalla eine deutliche Niederlage gegen einen unterklassigen Gegner hinnehmen müssen.

"Ein solches Ergebnis ist natürlich unerfreulich und ärgerlich", erklärte Rogalla nach dem 22:29 beim Kreisligisten SV Westerholt 2. "Ich gehe allerdings davon aus, dass wir uns im ersten Saisonspiel anders präsentieren werden."

In der ersten Halbzeit gestaltete die HSG die Partie in Herten immerhin noch ausgeglichen (10:10), nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber wesentlich konsequenter in der Chancenauswertung als die Castrop-Rauxeler. "Wir hatten noch viele Tormöglichkeiten durch Tempogegenstöße, es fehlte jedoch oftmals die Konzentration im Abschluss", sagte Rogalla.

W arnschuss zum richtigen Zeitpunkt? Der HSG-Coach wollte auch das Fehlen von Björn Wieser, Alexander Mönch und Manuel Smeetz nicht als Entschuldigung für den schwachen Auftritt gelten lassen. "Man sollte solch ein Spiel schon ernst nehmen", schrieb Rogalla seinen Schützlingen ins Stammbuch. "Vielleicht war es ja ein Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt."

Lesen Sie jetzt