Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harzverbot als Hürde für die Handballer vom SuS Olfen

SuS Olfen

Der SuS Olfen startet am Samstag bei Ruhrbogen Hattingen in die Kreisliga-Saison. Kapitän Lukas Scholten sieht sein Team für den Auftakt gerüstet, wird aber selbst wahrscheinlich nicht mitwirken können.

Olfen

, 06.09.2018
Harzverbot als Hürde für die Handballer vom SuS Olfen

Lukas Scholten fällt gegen Hattingen wahrscheinlich aufgrund eines Hexenschusses aus. © Weitzel

Mit einem vermeintlich leichten Auswärtsspiel starten die Handballer des Kreisligisten SuS Olfen bei Ruhrbogen Hattingen in die neue Saison. Doch die Olfener wollen den Aufsteiger nicht unterschätzen. „Für mich ist Hattingen eine völlige Unbekannte. Von daher weiß ich noch gar nicht, was auf uns zukommt“, sagt beispielsweise Lukas Scholten. Der 21-Jährige ist in diesem Jahr zum Kapitän der Mannschaft aufgestiegen. Er hat quasi mit Benedikt Höning, dessen Stellvertreter Scholten bisher gewesen war, die Rollen getauscht. Der Grund: Höning wird aus beruflichen Gründen in diesem Jahr häufig nicht am regulären Trainingsbetrieb teilnehmen können.

In der Vorbereitung hat der SuS Olfen bewusst viele Auswärtsspiele absolviert, um sich an das Harzen in den fremden Hallen zu gewöhnen. „Durch das Olfener Harzverbot haben wir zwar einen Heimvorteil, aber auswärts profitieren unsere Gegner davon“, so Scholten. Dennoch glaubt er, dass seine Mannschaft eine gute Rolle spielen wird. Die Vorbereitung unter Neu-Trainer Randolf Mertmann verlief auf jeden Fall ordentlich.

Gute Stimmung als Faktor

„Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir haben viel im taktischen Bereich gearbeitet und viele Spielzüge einstudiert“, berichtet Lukas Scholten. Man müsse nun abwarten, wie gut der SuS das in den Pflichtspielen umsetzen könne. Erst dann wollen die Olfener auch über konkrete Saisonziele sprechen. Bis dato bleibt es bei dem vom Team vorgegebenen einstelligen Tabellenplatz. Lukas Scholten erklärt, warum erst mal tief gestapelt wird: „Wir waren manchmal nach einem guten Saisonstart zu euphorisch und sind dann im weiteren Verlauf eingebrochen.“ Personell könnte die Situation beim Kreisligisten allerdings besser sein. Timo Lemberg (Knie) und Justin Knebel (Finger) fallen definitiv am Samstag aus. Lukas Scholten selbst steht wegen eines Hexenschusses auf der Kippe. „Auch wenn es bitter ist: Wenn kein Wunder geschieht, bin ich Samstag nicht dabei“, so der SuS-Kapitän. Damit verpasste er auch das Training unter seinem Ex-Trainer und Vater Michael Scholten, der Randolf Mertmann urlaubsbedingt vertrat. „Randolf hatte mir klar umrissen, welche Inhalte trainiert werden sollen. Deswegen war es keine große Sache“, sagt Scholten, der die Olfener bis zum Sommer trainiert hat und nun gerne in die Bresche sprang. „Bevor das Training ausfällt, ist das die bessere Lösung.“

Anwurf: Samstag, 19 Uhr, Talstraße 17, Hattingen

Lesen Sie jetzt