Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hauptgewinn: Sekt mit Eis und ein Trainer auf der Überholspur

Auf der Außenbahn

Sekt, Eis und ein Wanderpokal für Ickerns Handballerinnen; ein Coach auf der Überholspur und eine Tennisspielerin mit Verletzungspech - kuriose Geschichten aus dem Sport lesen Sie hier "auf der Außenbahn".

CASRTOP-RAUXEL

von Von Jens Lukas, Carsten Loos und Leonidas Exuzidis

, 25.06.2012

, zusammen mit Ulrich Zendrowski Trainer der Bezirksliga-Handballerinnen im TuS Ickern, nahm am Sonntag nach dem gewonnenen Turnier um den Anne-Wegenaer-Pokal beim TV Kettwig bei der Siegerehrung recht außergewöhnliche Auszeichnungen entgegen. Neben dem Wanderpokal wurden die TuS-Frauen nämlich auch mit vier Flaschen Prosecco ausgezeichnet. Bothe: "Die werden wir mit der Mannschaft genüsslich ausschlürfen." Damit aber nicht genug: Von den Essener Gastgebern bekamen die Castrop-Rauxeler zudem auch noch zwei Paletten Kratz-Eis mit auf den Heimweg, eine Delikatesse, die eigentlich vor allem bei Kindern hoch im Kurs steht. 

, Trainer der B-Junioren-Fußballer von Arminia Ickern, konnte sich am Freitag über einen erfolgreichen Saisonabschluss freuen. Beim Kartfahren mit seinem Team in Herne erreichte Stich den zweiten Platz, obwohl er als Letzter ins Rennen gestartet war. Einzig Mittelfeldspieler Julian Kazakis war schneller als sein Coach. Nach diesem Erfolg kann Stich seinen Mallorca-Urlaub, den er danach angetreten ist, sicherlich doppelt genießen. 

, Tennisspielerin des TC Castrop 06, scheint gegen die SG Coesfeld vom Pech verfolgt zu sein. Beim Westfalenligaspiel mit dem Damen 30-Team vom Wiedehagen bei dem Club im Münsterland musste sie am Samstag ihr Einzel wegen einer Muskelzerrung vorzeitig aufgeben. Ungleich größeres Ungemach hatte sie fast genau vor einem Jahr gegen Coesfeld ereilt. Damals zog sie sich eine so schwere Knieverletzung zu, dass sie zweimal operiert werden und bis Februar pausieren musste. Immerhin: Fit ist Karin Gaudigs wieder. Unlängst wurde sie Damen 50-Westfalenmeisterin. Und das Ligaspiel in Coesfeld gewann ihre Mannschaft, im Gegensatz zum Vorjahr, auf eigener Anlage sogar.

Lesen Sie jetzt