Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tanzen

Heimspiel im Dutzend

Die ersten Turniere sind schon getanzt, doch am kommenden Wochenende ist für die heimischen Jazz- und Modern-Dance-Formation erstmals Großtanztag.

Heimspiel im Dutzend

Die Wulfener Formation „Joy“ geht beim großen Turnierwochenende des TSZ Royal in der Petrinum-Sporthalle an den Start.RN-Fotos (2) Pieper

Die „Dancing Rebels“ des TC Grün-Weiß Schermbeck starten am Samstag (3. März) in Düsseldorf in die neue Saison der 1. Bundesliga. Beim Turnier in der Sporthalle der Hulda-Pankok-Gesamtschule (Brinckmannstr. 16) geht es für die Schermbeckerinnen ab 17 Uhr darum, sich eine gute Ausgangsposition für den angestrebten Klassenerhalt zu verschaffen. Dass sie das in fremder Halle tun müssen und auch in der Restsaison kein einziges Heimturnier haben, sieht Trainer und Choreograph Sebastian Spahn nicht als Nachteil: „Vor eigenem Publikum sind die Mädchen oft noch nervöser und verkrampfen. In einer fremdem Halle können wir freier auftanzen.“

„Heimspiel!“, heißt es am Samstag und Sonntag dagegen für viele andere Formationen aus Wulfen, Schermbeck und Rhade. Beim großen Turnierwochenende des TSZ Royal Wulfen gehen bei insgesamt vier Turnieren in der Sporthalle des Gymnasium Petrinum (Kurt-Schumacher-Straße) gleich zwölf heimische Mannschaften ins Rennen, sechs von Ausrichter Wulfen, vier vom SSV Rhade und zwei vom TC Grün-Weiß Schermbeck.

Los geht es am Samstag um 14.30 Uhr mit dem zweiten Saisonturnier der Jugendlandesliga II. Hier freuten sich „Suspension“ aus Rhade beim Saisonstart in Hamm über einen vierten Platz, dicht gefolgt von „Joy“ aus Wulfen auf Platz fünf. Die Formation „ReMixed“ vom TSZ Royal hatte beim ersten Turnier Verletzungsprobleme und belegte den achten Platz. Vor eigenem Publikum hoffen die Wulfenerinnen auf ein besseres Ergebnis.

Spannend wird am Samstag auch das erste Turnier der Oberliga II. Hier treffen „maju“ und „Emosie“ aus Wulfen zum vereinsinternen TSZ-Turnier aufeinander. Das Turnier beginnt nach Abschluss des Jugendturnieres gegen 16.30 Uhr.

Der Sonntag beginnt um 13.30 Uhr mit dem ersten Saisonturnier der Kinderliga II. Hier tanzen gleich vier heimische Formationen: „Melody“ und „Spirit“ aus Rhade sowie „deplase“ aus Wulfen und „Calidez“ aus Schermbeck.

Ihr zweites Turnier bestreiten anschließend die Formationen der Landesliga II. „Obsession“ aus Rhade gehen nach dem zweiten Platz in Hamm mit viel Selbstvertrauen an den Start, die neu zusammengestellte Formation „Armonia“ aus Schermbeck kam bei ihrem Debut vor zwei Wochen auf den geteilten fünften, „Tari“ aus Wulfen auf den geteilten siebten Rang.


Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es am Wochenende in der Nähe der Petrinumhalle am Atlantisbad, am Lippedeich und auf dem ehemaligen Hallenbad-Gelände.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rudern

Osborne nicht zu stoppen

DORSTEN Sein Sieg im Leichtgewichts-Einer war souverän. Doch ausgerechnet Jason Osborne weiß nach der Kleinboot-DM in Essen nicht so recht, wie es weiter geht.mehr...

Fußball

SV Schermbeck siegt überzeugend

SCHERMBECK Mit einem 3:0 bei der Spielvereinigung Vreden hat der SV Schermbeck die erste Aufgabe der Vierer-Serie gegen die Top-Teams sehr souverän gelöst.mehr...

Fußball

SV Hardt ist fast alle Sorgen los

SCHERMBECK Dem SV Dorsten-Hardt ist ein riesiger Schritt zum Klassenerhalt gelungen. Mit dem 2:0 in Heiden sind die Sorgen deutlich kleiner geworden.mehr...

Fußball

Deuten versäumt Führung in Epe

DEUTEN Einen gebrauchten Nachmittag erlebten die Bezirksliga-Fußballer des SV RW Deuten beim FC Epe und mussten sich mehr als deutlich geschlagen geben.mehr...

Rudern

Der nächste Härtetest für Dorstens Topruderer

DORSTEN ei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften stehen Dorstens Topruderer am Wochenende auf dem Essener Baldeneysee vor dem nächsten Härtetest. Die Dorstener „Flottille“ ist allerdings erneut überschaubar.mehr...