Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hennen schlägt ETuS/DJK 4:1, nächste Geisecker Pleite, nächster Berchum/Garenfelder Sieg

Fußball-Bezirksliga

Ein brisantes Lokalduell drehte der SC Hennen und gewann mit 4:1 gegen den ETuS/DJK Schwerte. Und sonst? Gemischte Gefühle, denn Geisecke verliert 1:5 und Berchum/Garenfeld gewinnt 5:3

Schwerte

, 19.08.2018
Hennen schlägt ETuS/DJK 4:1, nächste Geisecker Pleite, nächster Berchum/Garenfelder Sieg

Der SC Hennen bejubelt das Tor zum 4:1-Endstand gegen den ETuS/DJK Schwerte (v.li.): Michael Weigelt, Benjamin Hederich, Kai Hintzke, Torschütze Claudio Ferreira, Salvatore Militano und Nils Berg. © Manuela Schwerte

SC Hennen - ETuS/DJK Schwerte 4:1 (3:1)

Durchatmen beim SC Hennen, Schiedsrichterfrust beim ETuS/DJK Schwerte – so sah es am Sonntagnachmittag nach dem 4:1-Sieg der „Zebras“ gegen die „Östlichen“ aus, die auch nach dem zweiten Spieltag noch keinen Punkt auf ihrem Konto haben.

Matchwinner für Hennen war die Torjäger-Neuverpflichtung: Salvatore Militano ließ in der Anfangsphase zwar zwei Möglichkeiten liegen, trumpfte dann aber mit einem Hattrick im Stile eines Klassestürmers auf.

Damit drehte Militano noch vor der Pause eine Partie, in der die Gäste nach einer Viertelstunde in Führung gegangen waren. Lorenzo Schlage setzte sich auf der linken Seite gegen Nils Kemper durch und legte maßgerecht zurück auf Tobias Felgner, der per Direktschuss zur 1:0-Führung traf – es war die erste nennenswerte Offensivaktion der Gäste.

Nur fünf Minuten später ging´s auf der anderen Seite ebenfalls über links. Der diesmal hinten links aufgebotene Lukasz Zorawik hatte sich in den Angriff eingeschaltet und fand Militano in der Mitte. Dieser traf den Ball nicht richtig, doch er trudelte gegen die Laufrichtung des wie angekündigt im ETuS/DJK-Tor stehenden Trainers André Haberschuss zum Ausgleich über die Linie.

Dann spielten die Ost-Schwerter zweimal auf Abseits – und zweimal blieb die Pfeife des Arnsberger Schiedsrichters Oktay Yilmaz trotz heftiger Proteste stumm. Beim 2:1 war ein langer Ball der Hennener aus der eigenen Hälfte vorausgegangen. Kai Hintzke war den entscheidenden Moment vor dem herauseilenden Haberschuss am Ball und spitzelte ihn am Keeper vorbei. Militano nahm ihn auf und schob zum 2:1 ein. Nur sieben Minuten später rückte die Gästeabwehr bei einem Hintzke-Freistoß aus dem Halbfeld geschlossen raus – ohne Assistenten an der Seitenlinie ein riskantes Unterfangen. Wieder war Militano zur Stelle, wieder gab es heftige ETuS/DJK-Proteste, doch wieder gab Oktay den Treffer. So stand es 3:1 zum Ende der ersten Hälfte, die dann noch eine unerfreuliche Schluss-Sequenz parat hatte: Unmittelbar nach Oktays Halbzeitpfiff ging Hennens Kapitän Kevin Danila zu Boden – er war mit Tobias Felgner aneinandergeraten, der sich wohl eine Tätlichkeit geleistet hatte. Die Folge: Aufgebrachte Hennener, Rudelbildung, Wortgefechte und ein Schiedsrichter, der – wie die meisten anderen auch – die Szene nicht gesehen hatte und sie deshalb auch nicht ahnden konnte.

Mit Beginn der zweiten Hälfte hatten sich die Gemüter aber beruhigt – es wurde wieder Fußball gespielt. Der ETuS/DJK drängte auf das Anschlusstor und hatte in den ersten zehn Minuten gleich mehrfach die Chance dazu. Doch zwei Freistöße aus zentraler Position von Serkan Arslan und Ergün Yildirim flogen knapp am Kasten von David Grochla vorbei. Zudem behielt der Keeper gegen den mit Wiederanpfiff eingewechselten Jasmin Smajlovic, der gerade erst aus dem Urlaub zurückgekehrt war, die Oberhand (55.).

Im Gegenzug konterten die „Zebras“ klassisch. Claudio Ferreira blieb allein vor Haberschuss cool, umkurvte den Keeper und schob zum 4:1 ein – die Entscheidung für den SC Hennen, der erstmals seit dem 25. Februar wieder ein Meisterschaftsspiel für sich entscheiden konnte.

Hennen: David Grochla, Benjamin Hederich, Sven Erlinghagen, Nils Kemper, Kevin Daniel Danila (58. Haris Elezovic), Claudio Ferreira (87. Marlon Struck) , Salvatore Militano, Kai Hintzke, Michael Weigelt, Nils Berg, Lukasz Zorawik (82. Nils Krawczyk).

Schwerte: André Haberschuss, Florian Bartel, Mijo Martinovic, Tobias Felgner, Ergün Yildirim, Jan Söpper (46. Jasmin Smajlovic), Serkan Arslan, Lorenzo Schlage, Dennis Cela, Cagdas Yetim, Kadir Yilmas (76. Marvin Küpping).

Tore: 0:1 Felgner (15.), 1:1 Militano (20.), 2:1 Militano (25.), 3:1 Militano (32.), 4:1 Ferreira (56.).


Geisecker SV - Rot-Weiß Lüdenscheid 1:5 (0:1)
Nach zwei Niederlagen von einem Fehlstart zu reden, ist vielleicht noch etwas verfrüht. Aber: Der Geisecker SV ist in dieser Verfassung immer noch im Urlaubsmodus und noch lange nicht in der neuen Bezirksliga-Saison angekommen. Nach der 0:4-Klatsche am Schützenhof zu Beginn kassierten die „Kleeblätter“ die nächste Klatsche beim 1:5 gegen die umgruppierten Lüdenscheider.

Erschreckend schwach war vor allem die Vorstellung in der ersten Halbzeit. Worte wie „Alte-Herren-Fußball“ und „Standfußball“ machten die Runde am Buschkampweg. So war der ballführende Spieler oft auf verlorenem Posten, denn Bewegung wurde bei den Geiseckern eher klein geschrieben.

Dabei war der Start verheißungsvoll: Nach gerade einmal zwei Minuten war Tim Ollerdissen auf rechts frei durch. Seine Flanke von der Außenlinie in die Mitte fand aber keinen Abnehmer. Das hätte zwingend ein Tor sein müssen. Dieses fiel dafür auf der Gegenseite, als sich die Gäste nach 13 Minuten durch die Mitte in Richtung Florian Diedrich kombinieren durften. Richard Dissing war der Nutznießer und brachte die Lüdenscheider mit 1:0 in Führung. Viel mehr passierte bis zur Pause nicht.

In dieser musste Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski gleich zweimal wechseln, denn Dustin Schütte und Tim Ollerdissen mussten verletzt passen – der nächste Nackenschlag. Diesen steckte das Team aber ganz gut weg, denn nach dem 1:1 durch Florian Ruß im zweiten Versuch gegen Keeper Jan-Niklas Reischel waren die Geisecker wieder im Spiel.

Ein Lüdenscheider Doppelschlag binnen fünf Minuten machte dann aber schon alle Hoffnungen auf einen Erfolg zunichte (61., 66.). Danach ging dann fast nichts mehr bei den Gastgebern. Es setzte noch die Gegentreffer acht und neun im erst zweiten Spiel der Saison.

Geisecke: Florian Diedrich, Calvin Höptner, Tom Borkenstein (73. Lukas Schäfer), Gökhan Hizarci, Marc Schipper, Tim Ollerdissen (46. Dennis Huck), Julian Hüser, Dustin Schütte (46. Marius Manecki), Patrick Filla, Florian Ruß, Luis Pothmann,

Tore: 0:1 (13.), 1:1 Ruß (53.), 1:2 (61.), 1:3 (66.), 1:4 (75.), 1:5 (90. +3).


Blau-Weiß Voerde - SC Berchum/Garenfeld 3:5 (1:3)

In einem attraktiven Bezirksliga-Duell siegt der SC Berchum/Garenfeld bei BW Voerde am Sonntag mit 5:3.

Die Partie begann mit stürmischen Gastgebern, doch sie waren im Abschluss zu ungefährlich. Der erste vielversprechende Angriff des Sportclubs führte dann gleich zur Führung. Georgios Ntontos wurde im Strafraum gefoult und Tim Eickelmann traf sicher vom Punkt (7.).

Der SC konnte sich auf seinen Keeper Dominik Hollmann verlassen, der anschließend zweimal stark parierte. So ging es fast im Minutentakt weiter. Nach 23 Minuten war der Rückkehrer Ntontos erfolgreich, als er einen Deuerling-Schuss abfing und an Voerdes Keeper zum 2:0 vorbei spitzelte. Voerde kam aber 60 Sekunden später zurück. Nach einer Ecke herrschte großes Durcheinander im SC-Strafraum und der Gastgeber verkürzte. Nun waren die Gäste wieder an der Reihe: Nach zwei vergeben Möglichkeiten flankte Eickelmann auf Daniel Huber, der aus kurzer Distanz zum 3:1-Halbzeitstand einköpfte (41.).

Nach der Pause suchten die Gäste die Entscheidung. Es war wieder Ntontos, der sich 180 Sekunden nach Wiederanpfiff im Strafraum schnell drehte und in den Winkel zum 4:1 traf. Der Sportclub hatte das Spiel im Griff.

Doch nach 60 Minuten drehte sich die Partie. Hollmann rettete zunächst stark (61.), ehe er sechs Minuten später machtlos war. Voerde witterte seine Chance. Ein von Hollmann verursachter Elfmeter brachte den Gastgeber auf 3:4 heran (70.). Voerde warf nun alles nach vorne und erarbeitete sich in Unterzahl – Jessinghaus sah in der 75. Minute nach einer Notbremse die Rote Karte – einige Chancen. Doch Eickelmann entschied die Partie in der Nachspielzeit mit einem finalen Konter.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Thomas Koblitz (65. Manuel Pais), Georgios Ntontos, Alexander Escher (90. Benjamin Rüster), Tim Eickelmann, Vladimir Kunz, Marius Jakobs (69. Christian Schilling), Daniel Huber, Timo Schürholz, Christian Deuerling, Alexander Rüster

Tore: 0:1 Eickelmann (7., Foulelfmeter), 0:2 Ntontos (23.), 1:2 (24.), 1:3 Huber (41.), 1:4 Ntontos (48.), 2:4 (67.), 3:4 (70.), 3:5 Eickelmann (90.+3)

Lesen Sie jetzt