Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herbern II empfängt BW Ottmarsbocholt

Fußball-Kreisliga A

Die Zweitvertretung des SV Herbern kann am Dienstag in der Fußball-Kreisliga A bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer SuS Olfen heranrücken. SVH-Trainer Timy Schütte warnt aber vor dem Tabellen-14. BW Ottmarsbocholt.

HERBERN

, 04.11.2014
Herbern II empfängt BW Ottmarsbocholt

Dennis Hölscher wird aus dem Landesliga-Kader zur Reserve geschickt. Auch Marian Tüns soll gegen Olfen helfen, drei Punkte einzufahren.

„Gegen die haben wir uns zuletzt immer schwer getan“, sagt Schütte. Das beweisen die Ergebnisse. Herbern II hat in den vergangenen drei Begegnungen gegen Ottmarsbocholt zweimal remis (1:1, 2:2) gespielt und einmal verloren (1:2).

Ein Blick auf den Herberner Kader verdeutlicht, warum das Team schon 19 Punkte mehr auf dem Konto hat als Ottmarsbocholt. Gegen die Blau-Weißen verstärken die Landesliga-Spieler Sebastian Schütte, Markus Betke, Dennis Hölscher, Simon Närdemann und Domenic Prien den SV Herbern II. Marvin Bruland und Steffen Klüsener gehörten bis vor zwei Wochen auch noch zum Kader der Ersten. Beide hatten aber den Wunsch geäußert, nur noch für die Reserve des Klubs spielen zu wollen. Christian Bentrup, Trainer der ersten Mannschaft, kam deren Wunsch nach. Somit hat der SV Herbern II am Dienstag den wohl stärksten Kader der kompletten Kreisliga A zusammen.„Dass Herbern auf Spieler der Ersten zurückgreift, ist doch ganz normal, macht uns die Aufgabe aber noch einmal schwerer“, sagt Ottmarsbocholts Spielertrainer Ralf Bülskämper. Er will trotzdem punkten. „Wir müssen in unserer Situation etwas holen, auch wenn Herbern der Favorit ist“, sagt Bülskämper.

Timy Schütte sieht sein Team natürlich in der Favoritenrolle, fordert auch den siebten Sieg im siebten Heimspiel, hört aber nicht auf zu warnen: „Gegen Capelle hatten wir auch etliche Verstärkungen von oben, trotzdem haben wir nur knapp mit 4:3 gewonnen.“ Es wird darauf ankommen, wie die Spieler sich auf die Begegnung einlassen. Nehmen alle den Gegner ernst, folgt der zehnte Saisonsieg.  

Schlagworte: