Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herbern zahlt Lehrgeld - Davaria kann wieder siegen

Fußball-Landesliga 5

Der SV Herbern verliert die Heimpremiere in der Landesliga 2:4 (2:3) gegen die Reserve von Westfalia Rhynern. Die Gastgeber bezahlten dabei eine Menge Lehrgeld. Besser lief es für Davaria Davensberg.

HERBERN

von Von Dominik Gumprich

, 22.08.2010
Herbern zahlt Lehrgeld - Davaria kann wieder siegen

So jedenfalls umschrieb SVH-Coach Christian Bentrup, was er 90 Minuten lang von seiner Mannschaft sah. Er sah sehr viele Fehler, zu seinem Leidwesen viele leichte Fehler – die zum teil große Auswirkungen hatten. „Wir haben vor allem im Defensivverhalten zu viele Fehler gemacht. Die kann man sich in der Landesliga so nicht erlauben“, sagte Bentrup. Bereits nach 21 Minuten stand es 2:0 für die Gäste aus Hamm. Und bei beiden Treffern „half“ der SVH ordentlich mit. In der 7. Minute vollendete Jan Kleine ein schönes Solo – unter Begleitschutz der Herberner Hintermannschaft – mit einer Bogenlampe aus über 20 Metern. SVH-Keeper Henning Schubert war überrascht, stand zu weit vor seinem Gehäuse und der Ball klatschte aus seinen Handschuhen heraus ins Tor. Schließlich nahm Marvin Nuß eine ungewollte Kopfballverlängerung von Herberns Dennis Kaminski dankend zum 2:0 (21.) an. Der Schock saß tief, hielt aber nicht lange an. Fünf Minuten später netzte Dennis Närdemann für den SVH ein, David Brockmeier staubte anschließend in der 30. Minute zum 2:2 ab. Doch die stark aufspielenden Gäste ließen sich ebenfalls von den Gegentreffern nicht beeindrucken und schenkten dem SVH vier Minuten vor der Pause das 3:2 durch Dominik Koch ein.

In der zweiten Hälfte konnten die Herbern Spieler die Fehler größtenteils abstellen. Joachim Mrowiec (58.) und Björn Christ (63.) hatten zudem sehr gute Chancen. Aber wieder waren es die sehr schnell, präzise und effizient konternden Westfalen, die jubeln durften – Moritz Matthes zum 4:2 (65.). Danach war die Luft raus. Herbern probierte alles, aber die sehr intensiv geführte Partie hinterließ Spuren. In den Schlussminuten raffte sich die Bentrup-Elf nocheinmal auf und warf alles nach vorne. In der Nachspielzeit kratzte ein SV-Verteidiger einen Schuss von Jussef Saado von der Linie (92.).  

Schubert; D. Wilcock, K. Wilcock, Bruland (74. Saado), Christ, Brockmeier, Närdemann (74. Bozaci). Kaminski (62. Schütte), Uhlenbrock, Reckers, Mrowiec.

0:1 Kleine, 0:2 Nuß (7.), 1:2 Närdemann (26.), 2:2 Brockmeier (30.), 2:3 Koch (41.), 2:4 Matthes (65.).

Die Auftakt-Niederlage gegen Herbern scheint aus den Köpfen zu sein: Davaria Davensberg gewann am Sonntag 4:1 (2:0) gegen TuS Sundern. Nur in den ersten 10. Minuten sei die Mannschaft noch etwas verunsichert gewesen meinte SVD-Coach Ismail Atalan. Fast jeder Angriff der Davaren mündete in einer Torchance. Wie ausgewechselt trat die Truppe auf. "Wir waren Sundern in allen Belangen überlegen", freute sich Atalan. Benabdessalem (31.) und Mahmoud (37.) brachten die Davaria vor dem Seitenwechsel in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff hielt SVD-Keeper Sandhowe dann noch einen Foulelfmeter - er selbst holte zuvor einen TuSler von den Beinen. Gunnar Weber (50.) und erneut Mahmoud (60.) schraubten das Ergebnis im Laufe der zweiten Halbzeit auf 4:0 hoch. "Wir hätten noch mehr Tore schießen müssen. Wir waren nicht hungrig genug", befand Atalan. Das 1:4 in der 67. Minute war nur noch Ergebniskosmetik.

Lesen Sie jetzt