Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Herne ist haushoher Favorit"

CASTROP-RAUXEL Der Gegner hat eine Lauf: Zehn Punkte aus vier Spielen erarbeitete sich der TSK Herne in der Bezirksliga. Zeki Terzioglu, Trainer des SV Yeni, bleibt aber optimistisch. Für den gesperrten Torjäger Alp Agar soll Yusuf Yaprak auflaufen.

von Von Jörg Laumann

, 07.12.2007
"Herne ist haushoher Favorit"

Zeki Terzioglu, Trainer des SV Yeni Genclik.

Bereits am Samstag (8. Dezember) muss der SV Yeni Genclik zu seinem letzten Ligaspiel im Jahr 2007 antreten. Am Fuchsweg gastiert dann ab 15 Uhr der Landesligaabsteiger TSK Herne, der nach einem holprigen Start in die Bezirksligasaison zuletzt gut in Tritt gekommen ist.

Nachdem die beiden Ex-Profis Sergio Allievi und Srdjan "Zole" Jankovic jeweils nur kurze Zeit den Trainerposten bekleideten, steht mit TSK-Manager Adem Ceylan nun ein Urgestein des türkischen Clubs als Interimscoach an der Seitenlinie. Unter seiner Regie haben die vor der Saison als Mitfavorit gehandelten Herner in die Erfolgsspur zurückgefunden: Zuletzt erspielte sich TSK zehn Punkte aus vier Spielen und arbeitete sich in der Tabelle auf Rang sieben vor.

  Das Hinspiel im August in Herne konnte der SV Yeni zwar mit 2:1 für sich entscheiden, wird aber wohl große Schwierigkeiten bekommen, diesen Erfolg auch auf eigenem Platz zu wiederholen. "Herne ist haushoher Favorit", sagt Yeni-Trainer Zeki Terzioglu, der mit seinem Team derzeit auf einem Abstiegsplatz (14.) rangiert.

"Alp kann man nicht ersetzen"

Dennoch wollen die Castrop-Rauxeler im letzten Spiel vor der Winterpause ihre Chance suchen. "Wir werden offensiver auftreten als in den Partien zuvor", kündigt der Trainer an. Im Sturm steht Yusuf Yaprak nach zweiwöchiger Rot-Sperre wieder im Kader. Torjäger Alp Agar, gegen den die Bezirksspruchkammer eine fünfwöchige Sperre verhängt hat (RN berichteten), kehrt hingegen erst im nächsten Jahr ins Team zurück. "Alp kann man nicht ersetzen", sagt Terzioglu, "das ist schon ein herber Verlust für uns."

Lesen Sie jetzt