Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Holzen auf Wiedergutmachung aus - die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Nach der schwachen Vorstellung im Derby gegen den VfB Westhofen will der TuS Holzen-Sommerberg gegen Lütgendortmund wieder das gewohnte Niveau zeigen. Die Westhofener gehen selbstsicher in den Vergleich mit dem TuS Rahm. In der Iserlohner Staffel gehen Hennen II und die Holzpfosten mit gewohnter Demut an die anstehenden Aufgaben.

SCHWERTE

, 14.10.2016
Holzen auf Wiedergutmachung aus - die Vorschau

Florian Kaiser (Nr. 10) und die Holzener wollen wieder in die Erfolgsspur finden. Die Westhofener gehen nach dem Derby-Sieg gestärkt in die Partie gegen Rahm.

Fußball, Kreisliga A1 Dortmund, 9. Spieltag SG Lütgendortmund - TuS Holzen-Sommerberg Sonntag, 15 Uhr (Sportplatz Crengeldanz, Idastraße 9a, 44388 Dortmund)

„Das war nicht gut.“ Kurz und knapp blickte „Gogo“ Tatsis nochmal auf das 1:2 im Derby gegen den VfB Westhofen zurück. Es war die erste Saisonniederlage für die Holzener. Bei der SG Lütgendortmund, mit je drei Siegen, Unentschieden und Niederlagen eine Durchschnittsmannschaft der A-Liga, soll es nun wieder besser werden.

„Wir haben einige Ausfälle zu kompensieren“, sagt Tatsis, ohne näher ins Detail gehen zu wollen. „Die Derbyniederlage ist abgehakt, wir gucken nach vorne. Lütgendortmund ist offensivstark und hat schon 20 Tore geschossen, deshalb wird das Spiel eine harte Nuss für uns. Um etwas mitzunehmen, müssen wir definitiv anders auftreten als am vergangenen Sonntag gegen Westhofen.“

VfB Westhofen - TuS Rahm Sonntag, 15.15 Uhr (GWG-Schwerte-Arena, Wasserstraße)

Gegen den Tabellenzwölften aus Rahm ist der VfB Westhofen in der Favoritenrolle, zumal der Derbysieg in Holzen für Rückenwind sorgen sollte. Allerdings haben die Westhofener von den bisher absolvierten vier Heimspielen nur eines gewonnen (4:1 gegen Oespel am ersten Spieltag).

Björn Schulte-Tillmann ist wegen der fünften Gelben Karte gesperrt, Deniz Köse und Marc Hustadt fallen verletzt aus. Zudem steht hinter dem Einsatz von Pascal Monczka (Bänderdehnung) noch ein Fragezeichen. „Wir sind gut genug, um jede Mannschaft der Liga zu schlagen. Wir sind aber nicht gut genug, irgend jemanden zu schlagen, wenn wir keine gute Leistung abrufen. Deshalb gilt es, auch den TuS Rahm zu beachten. Das ist eine kämpferische Truppe, die nicht leicht zu spielen ist.“

Kreisliga A1 Iserlohn, 7. Spieltag

SC Hennen 2 - BSV Lendringsen Sonntag, 12.45 Uhr (Naturstadion, Hennener Straße 1, 58640 Iserlohn)

Gegen den Tabellendritten steht die Hennener „Zweite“ vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Zudem haben die „kleinen Zebras“ denkbar schlechte Erinnerungen an die Vorsaison, als Lendringsen mit 4:0 und im Rückspiel sogar mit 8:0 gewinnen konnte.

Mit Pusch (beruflich verhindert), Nukic (verletzt), Sagner (Urlaub) und den erkrankten Senf, Jonuschies und Röllecke fehlt ein halbes Dutzend Spieler. „Es wird ein schweres Spiel für uns. Lendringsen hatte ich vor der Saison als Mitfavorit auf dem Zettel, und sie stehen jetzt auch mit oben. Dass sechs Spieler ausfallen, macht die Sache nicht leichter. Trotzdem werden wir schon irgendwie eine schlagkräftige Truppe stellen können.“

VfK Iserlohn - Holzpfosten Schwerte Sonntag, 15.15 Uhr (Inceptum-Stadion, Seeuferstraße 26, 58636 Iserlohn)

Am Seilersee unternehmen die Holzpfosten den achten Anlauf, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Allerdings zählt der aus der Bezirksliga abgestiegene VfK Iserlohn sicherlich zu den besseren Mannschaften der Liga. Dustin Schmidt ist krank, Jan Neumann fällt verletzt aus und Benjamin Gottstein ist in Urlaub. Für ihn wird Maxi Sonneborn im Tor stehen.

„Bis zum vergangenen Sonntag hätte ich gesagt, dass es für uns gegen den VfK kaum etwas zu holen geben dürfte. Aber dann haben die Iserlohner gegen den Tabellenletzten, Hemer Erciyes, verloren. Deshalb haben wir vielleicht doch eine Chance, Favorit sind wir aber ganz sicher nicht. Es wäre schön, wenn wir etwas mitnehmen könnten.“

Lesen Sie jetzt