Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Holzen steigt aus der SG Holzen-Villigst-Ergste aus

SCHWERTE Die aus den Handballabteilungen der drei Vereine TuS Holzen-Sommerberg, TuS Westfalia Villigst und SG Eintracht Ergste hervorgegangene Spielgemeinschaft Holzen-Villigst-Ergste (SG HVE) wird es in dieser Form nicht mehr lange geben.

von Von Michael Dötsch

, 26.11.2007
Holzen steigt aus der SG Holzen-Villigst-Ergste aus

Klaus "Kalle" König erklärte sich bereit, den Vorsitz zu übernehmen.

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen die Holzener den Ausstieg aus der SG HVE. „Wir kündigen zum Ende der Saison“, bestätigte Erwin Dötsch, Vorsitzender des TuS-Gesamtvereins. Er ergänzte, dass die Verpflichtungen der laufenden Saison selbstverständlich erfüllt werden. Die außerordentliche Abteilungsversammlung war notwendig geworden, nachdem auf der turnusmäßigen Versammlung Mitte Oktober der bis dahin amtierende Vorstand um den Vorsitzenden Rainer Cramer sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Ein neuer Vorstand hatte sich seinerzeit nicht gefunden. So drohte sogar das Ende der Handballabteilung des TuS. So weit ist es aber nun doch nicht gekommen. Mit Klaus „Kalle“ König fand sich auf der Versammlung ein „Urgestein“ und langjähriger Torwart, der sich bereit erklärte, den Vorsitz zu übernehmen. Zum Stellvertreter des 51-Jährigen wurde Uwe Peschke.Einstimmig den Rücken zugekehrt Vor der Wahl dieses neuen Führungsduos hatten die Mitglieder sich einstimmig dafür ausgesprochen, der Spielgemeinschaft den Rücken zu kehren. Nachdem die bis dahin als zweite HVE-Mannschaft im Spielbetrieb auflaufende „Holzener Fraktion“ eine Woche vor dem Saisonstart aus personellen Gründen ihren Rückzug bekannt gab, gibt es keine Holzener Mitglieder mehr, die noch aktiv Handball spielen. Weil es aber sehr wohl noch eine Reihe ehemaliger Aktiver gibt, die sich weiterhin sportlich betätigen wollen, soll der Trainingsbetrieb in der Sporthalle in Dortmund-Holzen aufrecht erhalten werden.