Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Horst Malhlkemper im Interview: 73 Jahre, 51 Sportabzeichen

LÜNEN Der Sportzeichen-Wettbewerb gilt als die Olympischen Spiele für Jedermann. Dass auch dabei Spitzenleistungen geboten werden, beweist Jahr für Jahr Horst Mahlkemper. Sportredakteur Bernd Janning sprach mit dem 73-jährigen, Schützen, Leichtathleten, Schwimmer und Tennisspieler über seinen Spaß am Sport und die Olympischen Spiele in Peking.

von Von Bernd Janning

, 07.08.2008
Horst Malhlkemper im Interview: 73 Jahre, 51 Sportabzeichen

Fühlt sich morgens im Wasser des Cappenberger Sees pudelwohl: Horst Mahlkemper.

Alles begann mit dem Rudern während meiner Zeit am Gymnasium in Datteln.

Ja, ich schwimme seit über 40 Jahren jeden Morgen, mindestens fünf Mal in der Woche, im Sommer im Cappenberger See, im Winter im Altlüner Hallenbad. Schwimmen ist für mich ein Jungbrunnen. Dort habe ich viele Freunde gefunden.

Richtig. Seit 25 Jahren greife ich zwei bis drei Mal die Woche beim Tennisverein Altlünen zum Schläger. Bei den Sportschützen von Lünen 1332 bin ich seit 1951 aktiv.

Ja, das kann man so sagen. Mein bestes Jahr war 1991. Im Mai wurde ich bei den 1332ern Schützenkönig, im August wurde ich Deutscher Meister mit dem Luftgewehr. 1992 habe ich noch einmal Bronze bei der Deutschen geholt. Ungefähr 20 Mal bin ich Landesmeister geworden.

Bei der Meisterehrung des Stadtsportverbandes wurde ich für die 50. Wiederholung ausgezeichnet. Da musste ich an meinen leider früh verstorbenen Freund Rudi Krusemann denken. Er hatte die gleiche Zahl an Prüfungen wie ich hinter mir, hätte jetzt auch die 50 voll gemacht. Ich habe in diesen Tagen schon die 51. Wiederholung geschafft. An dieser Stelle kann ich mich nur bei den Organisatoren des Sportabzeichens und dort insbesondere bei den Abnehmern bedanken, die für uns Jahr für Jahr ihre Freizeit opfern.

Das Abschneiden der deutschen Schützen und dort besonders das meines Freundes Maik Eckhardt im Kleinkaliber-Schießen. Einige Lüner erinnern sich vielleicht noch – Eckhardt gehörte einst zum Bundesliga-Team von Lünen 1332.

Das mangelnde Engagement der Schulen beim Sportabzeichen! In den Grundschulen ist beim Kindersportabzeichen die Beteiligung noch gut. Dagegen gibt es in den Haupt- und Realschulen sowie an den Gymnasien zu wenig Engagement.

Der Sport in Lünen als die größte Bürgerinitiative der Stadt muss weiter gefördert werden. Hier muss die Stadt Lünen noch mehr wach gerüttelt werden!

Keep moving – immer in Bewegung bleiben.