Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Stadtsportverband vereint

Fußball-Bezirksliga

Zwei, der heimischen fünf Bezirksligisten treffen am Sonntag im Garenfelder Waldstadion aufeinander – ein Derby ist die Partie SC Berchum/Garenfeld gegen SC Hennen allerdings nur bedingt.

Schwerte

, 05.09.2018
Im Stadtsportverband vereint

Ängstlich wird der SC Hennen am Sonntag wohl nicht zu Werke gehen, wenn er beim SC Berchum/Garenfeld antritt. © Foto: Manuela Schwerte

Rein formell trifft am Sonntag in Garenfeld (15.30 Uhr, Neuer Mühlenweg) ein Hagener auf einen Iserlohner Verein und auf beiden Seiten würde man wohl kaum von einem Lokalderby sprechen. Doch der SC Berchum/Garenfeld und der SC Hennen sind im Schwerter Stadtsportverband vereint und so rückt dieses Aufeinandertreffen aus Schwerter Sicht schon in ein besonderes Blickfeld. Duelle zwischen diesen beiden Vereinen gab es in den letzten Jahren höchstens bei den Schwerter Stadtmeisterschaften oder in Freundschaftsspielen, denn der SC Hennen spielte in den letzten sieben Spielzeiten in der Landesliga.

Für die „Zebras“ gilt es nach dem Abstieg sich in der neuen Liga einzugewöhnen und wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Nach dem erschreckenden Auftakt beim 1:6 in Lüdenscheid ist dies den Hennenern zunächst gelungen. Mit sieben Punkten aus den drei folgenden Partien ist der SC Hennen mittlerweile in der Bezirksliga 6 angekommen. Gerade die beiden Siege im heimischen Naturstadion gegen den ETuS/DJK Schwerte (4:1) und zuletzt im Iserlohner Derby gegen den SSV Kalthof (1:0) in letzter Minute waren da sicherlich Balsam auf die Seelen der leidgeprüften Anhänger.

Ebenfalls sieben Punkte aus den bisher vier Spielen konnte der SC Berchum/Garenfeld einfahren. Die Rot-Schwarzen landeten in den letzten vier Spielzeiten stets auf einem der ersten vier Plätze in der Liga und dieses Kunststück soll auch in dieser Saison gelingen. Immerhin konnte die Elf von Trainer Dieter Iske bereits 17 Saisontreffer erzielen, trotz des Abgangs von Torjäger Nicolas Külpmann. Diese Marke wird in der Liga nur vom Topfavoriten auf die Meisterschaft, der SpVg Hagen 11, getoppt. Die „Elfer“ netzten bereits 24 Mal ein und brachten mit 4:3 den Berchum/Garenfeldern die bisher einzige Niederlage bei. Dennoch hat die Iske-Elf bisher gute Leistungen abgeliefert und geht sicherlich favorisiert in die Partie am Sonntag, die zwar nur bedingt als Derby durchgeht, aber doch als hochinteressant einzustufen ist.

Lesen Sie jetzt